Nachteile von Webshop-Baukästen

Anbieter für Homepages locken mit einfach zu bedienenden Baukästen, mit welchen beinahe jeder seine eigene Homepage in Windeseile zusammenstellen kann. Doch, ist diese Form des Website Erstellens tatsächlich für Unternehmen geeignet? Im Folgenden werden die größten Nachteile von Webshop-Baukästen unter die Lupe genommen.

 

Die Individualität leidet

Es erscheint wie ein simpler Gedanke, doch dadurch, dass man bei Baukästen für Webshops meist an ein paar variable Elemente bei der Erstellung gebunden ist, führt das häufig dazu, dass die Individualität der eigenen Seite beginnt zu leiden. Vor allem, wenn man versucht neue Kunden zu generieren, kann sich das negativ auf ein Unternehmen auswirken, da es sein kann, dass es die eigene Website nicht schafft sich durch besonderes Design hervorzutun. Lässt man seine Seite von einem Profi designen oder macht sich mit den eigenen Coding-Talenten ans Werk, erhält man letzten Endes ein maßgeschneidertes Produkt mit viel Wiedererkennungswert.

 

Für Unternehmen wichtige Features werden vernachlässigt

SEO ist das Schlüsselwort für die gelungene Performance einer Website im Netz. Stimmen die Klickzahlen nicht und landen nur wenige potenzielle Kunden auf dem Webshop hat dies meist etwas damit zu tun, dass die Website nicht für Suchmaschinen optimiert wurde. Bei manchen Anbietern kann dies kostenpflichtig mit dazu gebucht werden, doch auch hier empfiehlt sich beim Webdesign Profis zu Rate zu ziehen.

Ein weiteres wichtiges Feature, das bei keiner Unternehmenswebsite fehlen darf, ist die mobile Darstellung. Immer mehr Kunden nutzen beim Onlineshopping ihr Smartphone. Wird die Website in der mobilen Version nicht korrekt dargestellt, verliert man potenzielle Käufer.

 

Nutzung für mehrere Mitarbeiter oft nicht gleichzeitig möglich

Betreibt man ein Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern ist man häufig darauf angewiesen, dass diese ebenfalls auf den Webshop zugreifen können. Mit einem darauf ausgelegten Programm und den passenden Entscheidungen bei der Softwareentwicklung mag dies möglich sein, viele Baukästen beinhalten dieses Feature aber leider nicht. Auf Dauer kann es sehr lästig werden, wenn immer nur eine Person an der Website arbeiten kann.

 

Die Kostenfrage

Selbstverständlich erscheint es zu Beginn viel günstiger zu sein die eigene Website mit einem Baukasten zu erstellen, als einen Profi zu bemühen. Die Frage ist, ob das auch der Wahrheit entspricht. Im Idealfall beträgt die Laufzeit einer Website mehrere Jahre. Wird hierfür jeden Monat eine Gebühr erhoben, kann das teurer sein als einmalig eine größere Summe für die Erstellung und das Design einer professionellen Website zu bezahlen.

 

Einbußen bei der Zielgruppe

Eine gut designte Website spricht bereits am Thema interessierte Kunden an und erweckt im Bestfall das Interesse von neuen Kunden. Das ist allerdings nur durch individuelles Design möglich. Website-Baukästen enthalten meist viel zu wenige Designmöglichkeiten, um individuelle jedes spezielle Thema abzudecken. Oftmals ist es nicht einmal möglich eigene Bilder einzufügen.

 

Fazit

So verlockend Website-Baukästen auch sein mögen, weil sie in ihrer Handhabung recht einfach sind und schnell Ergebnisse versprechen, sind sie für professionelle Unternehmen häufig weniger gut geeignet. Für private Zwecke mögen die reduzierten Features ausreichend sein, als Webshop kosten Fertigbaukästen häufig Klickzahlen und potenzielle Kunden. Entscheidet man sich dennoch dafür einen Baukasten zu benutzen, sollte man sich immer im Vorhinein über alle Möglichkeiten, die er bietet, informieren. Insbesondere SEO sollte im Angebot enthalten sein, da die Wahrscheinlichkeit sonst sehr gering ist, dass die Website gut besucht wird.

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]
Über Barbara Eitelmann 32 Artikel
Barbara Eitelmann ist eine ehemalige Autorin Reuters Health. Sie ist eine Gesundheitsjournalistin, die über gesunde Ernährung schreibt und evidenzbasierte Ratschläge für normale Menschen anbietet. Barbara hat zwei Bücher für die beliebte Dummies Series mitverfasst. Barbara hat einen Master-Abschluss in Humanernährung von der Universität Hamburg.