Die Agave ist eine Pflanze, die in Teilen der USA, in Mexiko, Haupt- und Südamerika, im Mittelmeerraum und in Indien vorkommt. Die Blätter und Wurzeln der Agave werden zur Herstellung von Medikamenten verwendet.

Agave wurde bei Verstopfung, Krebs, männlicher Glatze und vielen anderen Beschwerden oral eingenommen, aber es gibt keine guten klinischen Beweise für diese Anwendungen. Agave kann schwere Entzündungen und Allergien auslösen, wenn sie auf die Haut aufgetragen wird. [2]

Die Ursprünge der Agave

«Agavos» ist das griechische Wort, von dem die Agave abgeleitet ist. Es bedeutet übersetzt «bemerkenswert». Mehrere Theorien bringen die Agave mit der brandneuen Welt in Verbindung. Die populärste Theorie besagt jedoch, dass die Spanier die Agave als erste mitbrachten.

Doch schon lange bevor die Spanier nach Mexiko kamen, galt sie bei den Nahuatl als heilige Pflanze. Die Agave war ein wichtiger Bestandteil des Glaubens des mexikanischen Volkes. Die aztekische Göttin Mayheul war es, die die Agave als Symbol für Gesundheit, Fruchtbarkeit, langes Leben und Tanz darstellte.

Die Haupteinwohner Westmexikos, die Nahuatl, verehrten die Agavenpflanze, weil sie die Macht der Göttin Mayheul repräsentierte. Die griechische Folklore informiert uns ebenfalls, dass die Agave die Göttin der Lust war.

Die Expedition der Agave

Als diese Pflanze gefunden wurde, begannen die Menschen natürlich, sie zu erforschen. Vor tausend Jahren war Pulque der erste Likör, der aus der Agave hergestellt wurde. Es war ein fermentiertes Getränk mit milchiger Konsistenz. Zu dieser Zeit verwendeten viele Menschen den Pulque bei ihren religiösen Zeremonien.

Als die Spanier begannen, die Agavenpflanze weiter zu erforschen, nutzten sie den Pulque zur Herstellung von Tequila und Mezcal. Aber auch die Azteken nutzten die Agave für viele Dinge. Sie nutzten sie für die Herstellung von Essig, Sirup, Rotwein und Zucker.

Als die Höhlen von Tehuacan untersucht wurden, fand man überall Reste von gerösteten Agaven. Als die Forscher diese analysierten, stellten sie fest, dass die Agaven aus dem Jahr 6.500 v. Chr. stammten und eine wichtige Nahrungsquelle für viele Menschen zu dieser Zeit darstellten. [3]

Gemeinsam angebaute Arten

Die am häufigsten angebauten Arten sind Agave americana, Agave angustifolia, Blaue Agave (Agave tequilana) und Agave attenuata.

Agave americana

Eine der bekanntesten Arten ist Agave americana, die im tropischen Amerika beheimatet ist. Typische Namen sind Jahrhundertpflanze, Maguey (in Mexiko) oder Amerikanische Aloe (sie ist jedoch nicht sorgfältig mit der Gattung der Aloe verwandt). Der Name «Jahrhundertpflanze» beschreibt die lange Zeitspanne, die die Pflanze benötigt, um zu blühen, obwohl die Anzahl der Jahre vor der Blüte von der Vitalität der Person, dem Reichtum des Bodens und der Umgebung abhängt; während dieser Jahre speichert die Pflanze in ihren fleischigen Blättern die für die Anstrengung der Blüte erforderliche Nahrung.

Agave americana, die Jahrhundertpflanze, wurde um die Mitte des 16. Jahrhunderts in Europa eingeführt und wird heute häufig wegen ihres schönen Aussehens kultiviert; bei den panaschierten Arten hat das Blatt einen weißen oder gelben Rand- oder Mittelstreifen von der Basis bis zur Spitze. Wenn sich die Blätter aus der Mitte der Rosette entfalten, ist der Eindruck der minimalen Stacheln auf den noch aufrechten jüngeren Blättern sehr deutlich. Die Tequ-Pflanzen werden in der Regel in Kübeln gezogen und im Sommer ins Freie gestellt, benötigen aber im Winter Schutz vor Frost. Sie entwickeln sich extrem langsam und vergehen nach der Blüte, lassen sich aber leicht durch die Ableger an der Basis des Stammes vermehren.

Agave attenuata

  1. Attenuata stammt aus Zentralmexiko und ist in ihrer natürlichen Umgebung ungewöhnlich. Im Gegensatz zu vielen anderen Agavenarten hat A. Attenuata eine gekrümmte Blütenähre, von der sie unter anderem den typischen Namen Fuchsschwanzagave ableitet.
  2. Attenuata wird ebenfalls häufig als Gartenpflanze angebaut. Im Gegensatz zu vielen Agaven hat A. Attenuata keine Zähne oder endständigen Wirbelsäulen, was sie zu einer idealen Pflanze für Standorte in der Nähe von Gehwegen macht. Wie alle Agaven ist auch die A. Attenuata eine Sukkulente, die wenig Wasser oder Pflege benötigt, wenn sie entwickelt ist. [4]

Agavensorten

Nachfolgend finden Sie einige der Agavensorten, und zwar:.

  • Agave attenuate
  • Agave parviflora
  • Agave tequila azul
  • Agave victoria-reginae

Die attenuata-Reihe, die auch als Löwenschwanz bekannt ist, ist in der Hochebene des Bundesstaates Jalisco heimisch. Sie ist eine dekorative Pflanze in Gärten.

Die Blätter der Agave parviflora sehen aufgrund ihrer weißen, grafischen Markierungen und der sich kräuselnden Filamente haarig aus. Die Blüten der Agave parviflora werden von Bienen wie Hummeln bestäubt und sind unter zahlreichen anderen Namen bekannt, wie z.B. gestreifte Agave von Santa Cruz, Jahrhundertpflanze mit kleinen Blüten und kleinblütige Agave. In der Kultivierung geschätzt, hat sie ebenfalls den Award of Garden Benefit der Royal Horticultural Society erhalten.

Agave tequilana azul Diese Agavenart ist in Jalisco, Mexiko, aufgrund ihrer Funktion als Grundstoff für Tequila, einem beliebten destillierten Getränk, ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Agave victoria-reginae, die für ihre weißen Streifen auf den geometrischen Blättern berüchtigt ist, wird genau wie die schwächere Sorte auch als Zierpflanze verwendet. [5]

Beschreibung

Die Jahrhundertpflanze (Agave americana l.) ist ein saisonales sukkulentes Kraut, das zur Blütezeit bis zu 10 m hoch wird. Sie stammt aus Mexiko und den südlichen USA und wurde in allen warmen Gebieten der Welt als Zierpflanze angeboten. Wie andere Agaven auch, wird die Agave americana seit langem von den Völkern Mittel- und Südamerikas für eine Vielzahl von Zwecken genutzt, darunter Kunsthandwerk, Nahrungsmittel, Ethnomedizin und Viehfütterung.

Morphologie

Agave americana ist eine polymorphe Art mit zahlreichen Unterarten und Verbreitungsgebieten und sie hybridisiert mit anderen Agavenarten wie Agave salmania (Gentry, 1982). Die Pflanze bildet eine massive Rosette aus 20-40 sukkulenten Blättern, die an einem kurzen und dicken Stiel in Bodennähe wachsen. Die Rosette kann bis zu 5 m groß werden. Die Blätter sind 15-25 cm breit und 1-2 m lang, glatt und hart, fast steif, mit einer tiefen, nahtlosen Rinne, die oft dazu führt, dass sie sich an der Spitze zurückbiegen. Sie haben tatsächlich gezackte Ränder und gerade oder gebogene Dornen sowie einen großen, scharfen Spitzendorn. Der Blattrand ist gewellt und hat dunkelbraune Zähne, die mit dem Alter grau werden. Die Blätter der kultivierten Formen sind häufig grau bis graublau mit horizontalen Streifen auf der Rückseite, aber es gibt auch dunkelgrüne Formen und panaschierte Formen mit verschiedenen und unbeständigen Farben.

Muster (gelbe oder weiße Streifen, rosa Ränder und so weiter). Der Blütenstand ist eine kandelaberartige Rispe, die bis zu 10 Meter hoch werden kann. Er hat 15-35 Zweige mit dichten Büscheln grün-gelber Blüten auf der oberen Hälfte bis zum 3. des Stiels. Agave americana ist rhizomatös und bildet frei basale Triebe (Ableger). [6]

Wie wirkt sie?

Die wichtigsten bioaktiven Substanzen der Agave sind steroidale Sapogenine (im Allgemeinen Hecogenin und Tigogenin) sowie Inulin.

Wissenschaftliche Forschungsstudien haben gezeigt, dass Hécogenin eine starke gastroprotektive und entzündungshemmende Wirkung hat.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Hekogenin als Vermittler des atp-empfindlichen Kaliumkanals (k atp-Kanal) dient, der direkt mit dem Stoffwechsel der Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse verbunden ist. Auch wenn noch weitere Forschungsstudien erforderlich sind, zeigt diese medizinische Wirkung, dass die Agave tatsächlich blutzuckersenkende Eigenschaften besitzt.

Auf der anderen Seite hat Tigogenin entscheidende antimikrobielle und entzündungshemmende Eigenschaften und ist mitverantwortlich für die entschlackende und geschwürshemmende Wirkung von Agavenblättern und -saft. Diese Saponinverbindung hat ebenfalls gezeigt, dass sie die Aufnahme von Cholesterin verhindert, was für die Verbesserung des Fettstoffwechsels nützlich sein könnte.

Agavenblätter enthalten beträchtliche Mengen an Inulin, einer nicht verdaulichen Zuckerart (ein Fruktan) mit präbiotischer Wirkung. Inulin, das auch in anderen Kräutern wie Yacon und Chicorée enthalten ist, wird nicht in das Blut aufgenommen. Vielmehr verbleibt es im unteren Teil des Darms und fermentiert dort, wo es das Wachstum der guten Bakterien fördert. Es gibt Hinweise darauf, dass die Einnahme von Inulin den Glukosestoffwechsel und das Körpergewicht verbessern und die Entwicklung von Fettmasse verringern kann. [7]

Vorteile der Agavenpflanze

Sie ist eine architektonische Pflanze

Abgesehen davon, dass sie eine auffällige Sukkulente ist, machen diese 11 bemerkenswerten Vorteile und Verwendungsmöglichkeiten der Agavenpflanze sie zu einer sehr beliebten Pflanze.

Agavenpflanzen können ein fantastisches Herzstück jeder Außenlandschaft sein. Sie können sie aber auch einfach in Töpfen anbauen und im Haus halten. Diese Wüstenpflanzen gehören sicherlich zu den besten architektonischen Pflanzen, die jedes Haus verschönern können!

Sie ist eine pflegeleichte Pflanze

Die Agave ist eine pflegeleichte Pflanze, die Sie sogar im Haus in der Nähe eines sonnigen Fensters anbauen können. Im Freien braucht diese trockenheitstolerante Sukkulente nicht viel Wasser und Aufmerksamkeit.

Hilfreich für Ihre Knochen

Laut einer Forschungsstudie wurden Mäuse 8 Wochen lang mit Agave tequilana behandelt und ihre Knochengesundheit wurde dadurch verbessert.

Verletzungen heilen

Einer der Gründe, warum Agave americana auch amerikanische Aloe genannt wird, ist ihre topische Anwendung. Eine Forschungsstudie kam zu dem Schluss, dass das Auftragen von Agavenextrakt auf kleine Wunden und Verbrennungen deren Heilung fördert. Der Extrakt wurde mit Hilfe der Perkolationstechnik aus Agavenblättern gewonnen.

Senkung des Cholesterinspiegels

Agave besteht aus Saponinen, die den Cholesterinspiegel im Körper senken. Ein niedriger Cholesterinspiegel im Körper verringert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem verhindern die Saponine das Wachstum von bösartigen Wucherungen.

Agave in Ihrem Kochbereich

Agavenstängel und -blüten sind essbar. Sie können sie in Ihren Salat geben oder roh oder geröstet verzehren. Werfen Sie jedoch vor der Verwendung einen Blick auf usda-akkreditierte Bio-Sortimente und stellen Sie sicher, dass das, was Sie essen, nicht mit Pestiziden behandelt wurde.

Verwendung als Ersatz für Zucker und Honig

Sie können Agavendicksaft als Ersatz für herkömmlichen Zucker verwenden. Er ist 1,5 Mal süßer als Haushaltszucker. Wenn Sie Veganer sind, können Sie ihn anstelle von Honig verwenden.

Verstärken Sie die Haare

Agave kann ebenfalls zur Hydratisierung der Haare verwendet werden. Mischen Sie einen Esslöffel Agavennektar mit einer beliebigen Haarmaske oder geben Sie ihn in Ihre Haarspülung. Er verleiht Ihrem Haar Glanz und Stärke, beugt Haarausfall vor und wirkt auch gegen Spliss.

Verwendung bei der Zubereitung von Alkohol

Traditionelle Alkohole wie Tequila und Mescal aus Agave tequilana, Agave angustifolia und Agave salmiana. Der süße Saft des Blütenstiels wird ebenfalls zur Herstellung von Pulque verwendet, der ebenfalls ein Alkohol ist.

Eine vielseitige Pflanze

Die Blätter von Agave americana und Agave sislana werden zur Herstellung von Papier und Webmatten verwendet. Sie können die scharfe Spitze der Agave americana auch als Nadel verwenden.

Abgesehen davon können Sie Agave auch für die Herstellung von Seife verwenden. Die Verbindung in der Agavenpflanze, die als Saponine bekannt ist, wirkt wie ein Reinigungsmittel. Schneiden Sie einfach die Blätter oder Wurzeln und kochen Sie sie, um Saponinwasser zu erhalten.

Revitalisiert Ihre Haut

Der Agavennektar enthält Glykolsäure und wichtige Antioxidantien. Er zieht schnell in die Haut ein und lässt sie jünger und weniger fettig aussehen. Er wirkt auch gegen Akne und verringert die Entzündung der Haut. [8]

Nährwertangaben für Agavennektar

Die folgenden Nährwertangaben werden von der usda für 1 Teelöffel (6,9 g) Agavensirup angegeben.

  • Kalorien: 21
  • Fett: 0g
  • Natrium: 0,3 g
  • Kohlenhydrate: 5,3 g
  • Ballaststoffe: 0g
  • Zucker: 4.7 g
  • Protein: 0g

Kohlenhydrate

Ein Teelöffel Agavennektar hat etwa 5 Gramm Kohlenhydrate und insgesamt 20 Kalorien. Das ist vergleichbar mit Haushaltszucker, Maissirup, Melasse oder Zucker in jeder anderen Form.

Agavennektar besteht hauptsächlich aus Fruktose: Fruktose hat einen niedrigeren glykämischen Index als Glukose. Allerdings kann die Aufnahme großer Mengen Fruktose ungünstige Auswirkungen haben, da sie die Triglyceride erhöhen kann. Triglyceride sind eine.

Art von Fett im Blut. Erhöhte Triglyceridwerte können zu einer Verhärtung der Arterien (Atherosklerose) führen und hohe Werte werden mit Fettleibigkeit, Diabetes und Herzproblemen in Verbindung gebracht.

Im Gegensatz zu Glukose wird Fruktose fast vollständig in der Leber in einem als Fruktolyse bezeichneten Verfahren abgebaut. Während der Fruktolyse wird Fruktose von der Leber umgewandelt in:.

  • Glukose, die zur Energiegewinnung verwendet wird (etwa die Hälfte der Fruktose wird am Ende zu Glukose)
  • Milchsäure, ebenfalls zur Energiegewinnung (etwa 25%)
  • Glykogen, die gespeicherte Form der Glukose (15% bis 20%)
  • Triglyceride, eine Fettart, die mit einem erhöhten Risiko für Diabetes, das metabolische Syndrom und Herzkrankheiten3 in Verbindung gebracht wird (5 % bis 10 %)

Fette

Agavennektar enthält nur eine geringe Menge an Fett, allerdings wird ein Teil der enthaltenen Fruktose in Triglyceride umgewandelt. Der Verzehr großer Mengen eines kalorienreichen Süßungsmittels wie Agavennektar ist keine gute Idee, vor allem nicht, wenn Sie bereits eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, ein metabolisches Syndrom oder eine Insulinresistenz haben.

Außerdem sind zugesetzte Zucker eine Quelle für zusätzliche Kalorien. Diese können zu einer Gewichtszunahme führen, was ein unabhängiger Risikoaspekt für Diabetes und Herzprobleme ist.

Protein

Agavennektar enthält nur eine minimale Menge an Eiweiß (weniger als 0,01 Gramm).

Mineralstoffe und Vitamine

Als pflanzliches Produkt enthält Agavendicksaft einen gewissen Anteil an Vitaminen (wie Vitamin C und zahlreiche B-Vitamine) und Mineralstoffen (Kalium, Kalzium und Selen). Aber die Portionsgröße ist so gering, dass der Nektar kaum einen Vorteil aus diesen Mikronährstoffen zieht. [9]

Medizinische Verwendung der Agave

Der Saft der Agaven wird in Nordamerika seit langem als Bindemittel für verschiedene Pulver verwendet, die als Umschläge bei Verletzungen eingesetzt werden. Der Saft kann auch innerlich zur Behandlung von Durchfall, Dysenterie usw. eingenommen werden. Der Saft ist antiseptisch, schweißtreibend, harntreibend und abführend. Ein Aufguss des geschnittenen Blattes ist abführend und der Saft der Blätter wird auf Quetschungen aufgetragen. Die Pflanze wird innerlich zur Behandlung von Verdauungsstörungen, Blähungen, Unregelmäßigkeiten, Gelbsucht und Dysenterie verwendet. Der Saft hat desinfizierende Eigenschaften für den Hausgebrauch und kann innerlich eingenommen werden, um die Entwicklung von Fäulniserregern im Magen und Darm zu untersuchen. Wasser, in dem Agavenfasern einen Tag lang eingeweicht wurden, kann als Kopfhautdesinfektionsmittel und Tonikum bei Haarausfall verwendet werden. Aus den Blättern werden Vorstufen von Steroid-Medikamenten gewonnen. Ein Kaugummi aus der Wurzel und dem Blatt wird zur Behandlung von Zahnschmerzen verwendet. Die Wurzel ist schweißtreibend und harntreibend. Sie wird bei der Behandlung von Syphilis eingesetzt. Alle Teile der Pflanze können nach Bedarf gesammelt werden, sie können auch für eine spätere Verwendung getrocknet werden. Die getrockneten Blätter und Wurzeln lassen sich gut aufbewahren.

Andere Verwendungen des Krauts

Die Pflanze enthält Saponine. Ein Extrakt aus den Blättern wird als Seife verwendet. Einem anderen Bericht zufolge werden auch die Wurzeln verwendet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Wurzel die beste Quelle für die Saponine ist, die zur Herstellung einer Seife verwendet werden. Zerkleinern Sie die Blätter oder die Wurzeln in kleine Stücke und kochen Sie sie anschließend in Wasser, um die Saponine zu extrahieren. Überkochen Sie nicht, sonst werden die Saponine abgebaut. Es gibt einen Bericht, dass die Pflanze insektizide Eigenschaften hat, aber noch mehr Details werden nicht genannt. Aus den Blättern wird eine sehr starke Faser gewonnen, die zur Herstellung von Seilen, groben Stoffen usw. verwendet wird. Auch Papier kann aus den Blättern hergestellt werden. Die Dornen an den Blättern werden als Nadeln und Stifte verwendet. Die getrockneten, blühenden Stängel werden als wasserabweisendes Stroh und als Rasierklingenband verwendet. Die Pflanzen werden in Trockengebieten der Welt zur Landgewinnung eingesetzt. [10]

Wie pflanzt man Agavenpflanzen im Freien?

Das Frühjahr oder der frühe Herbst sind die besten Zeiten, um Agaven im Freien zu pflanzen. Befolgen Sie diese Schritte, um Agaven in Ihren Garten zu pflanzen.

  • Schaffen Sie Platz in Ihrem Garten. Heben Sie ein Loch aus, das etwa doppelt so breit ist wie der ursprüngliche Behälter der Pflanze. Das Loch sollte nicht tiefer als der Behälter sein, da diese sukkulenten Pflanzen in der Regel ein flaches Wurzelsystem haben.
  • Pflanzen Sie in gut durchlässige Kakteenerde. Geben Sie eine Schicht Kakteenerde auf den Boden des Lochs. Sobald Sie die Pflanze aus dem Behälter genommen haben, lockern Sie vorsichtig das Wurzelsystem der neuen Pflanze, bevor Sie sie in das Loch setzen. Füllen Sie die Seiten mit mehr Kakteenerde auf.
  • Wässern Sie die Agavenpflanze, um die Wurzeln zu fördern. Wenn die Pflanze an ihrem Platz ist, gießen Sie die Wurzeln vorsichtig und gießen Sie die Pflanze im ersten Monat etwa alle 5 Tage.

Pflegehinweise für Ihre Agavenpflanze

Gärtner bevorzugen Agavenpflanzen wegen ihrer Pflegeleichtigkeit. In der richtigen Umgebung benötigt Ihre Agavenpflanze während ihrer Reife nur sehr wenig Pflege.

  1. Pflanzen oder stellen Sie Ihre Agave an einen warmen Ort. Agavenpflanzen sind frostunempfindlich und brauchen ein Klima mit niedriger Luftfeuchtigkeit. Wenn die Luft zu feucht ist, werden die Agaven höchstwahrscheinlich Kronenfäule bekommen und absterben. Normalerweise können Agavenpflanzen nicht weiter nördlich als in der usda-Härtezone 9 überleben.
  2. Mischen Sie Ihre Blumenerde mit grobem Sand. Pflanzen Sie Ihre Agave in gut durchlässige Erde. Fügen Sie groben Sand hinzu, um die Drainage zu verbessern und Ihre Pflanze vor Wurzelfäule zu schützen. Düngen Sie Ihre Agave nicht – das kann zu einer vorzeitigen Blüte führen, die das Absterben Ihrer Agave zur Folge hat.
  3. Sorgen Sie für ausreichend Licht für Ihre Agavenpflanze. Während viele Agavenpflanzen im leichten Schatten wachsen, gedeihen diese Pflanzen am besten in einem Bereich, der voll in der Sonne liegt.
  4. Bewässern Sie Ihre Agavenpflanze mäßig. Wenn Sie eine neue Agave in Ihrem Garten oder Topf heranziehen, ist es wichtig, dass Sie sie im ersten Monat etwa alle fünf Tage gießen. Während sie sich entwickelt, muss Ihre Agave im Freien nur dann gegossen werden, wenn es in ihrer Umgebung zu einer längeren Trockenperiode kommt. Gießen Sie Agaven in Innenräumen, wenn die Erde völlig trocken ist.
  5. Schützen Sie Ihre Agavenpflanze vor Insekten. Es ist bekannt, dass der Agavenrüsselkäfer sich in das Innere der Agavenpflanzen eingräbt, um dort seine Eier abzulegen. Beseitigen Sie befallene Agavenpflanzen, um zu verhindern, dass sich diese Schädlinge auf andere Agavenpflanzen in Ihrem Garten ausbreiten. [11]

Vorteile der Agave

Abgesehen davon gibt es viele Vorteile der Agave, insbesondere wenn sie als natürliches Süßungsmittel verwendet wird. Hier sind ein paar unserer Favoriten:.

Agave enthält Phytonährstoffe

Der Saft der Agave enthält Phytonährstoffe, die eine antioxidative Wirkung haben können. Obwohl diese Nährstoffe nur in geringen Mengen vorkommen, sind sie in der Agave vorhanden und machen sie zu einer viel gesünderen Alternative zum Haushaltszucker.

Agave ist wirklich süß

Wenn Sie ein Fan von zuckerhaltigen Lebensmitteln sind, dann verwenden Sie wahrscheinlich Ihren angemessenen Anteil an Süßungsmitteln. Auch wenn die Zugabe von Süßstoff zu Ihrem morgendlichen Kaffee, Ihren täglichen gesunden Smoothies und sogar Ihren Haferflocken nicht nach viel aussieht, können sich die Kalorien und die schädlichen Auswirkungen von Haushaltszucker schnell summieren. Da Agavensirup fast doppelt so süß ist wie Zucker, können Sie viel weniger davon verwenden, um die gleiche großartige Süße zu erreichen, nach der Sie sich in Ihren Getränken und Speisen sehnen. Und wenn Sie weniger Zucker verwenden, nehmen Sie auch weniger Kalorien und Kohlenhydrate zu sich.

Agave ist allergikerfreundlich

Wenn Sie unter pflanzlichen Allergien leiden, dann haben Sie Glück. Agave ist ein allergiearmes Lebensmittel, und nur sehr wenige Menschen reagieren auf den Verzehr von Agave. Aus diesem Grund ist Agavendicksaft ein hervorragendes Süßungsmittel für die Zubereitung von Mahlzeiten für Menschen, die mit Nahrungsmittelallergien wie Erdnussallergie oder Glutenunverträglichkeit zu kämpfen haben. Verwenden Sie ihn als Süßungsmittel in Ihren bevorzugten Backwaren oder als Topping auf einem leckeren Stapel glutenfreier Pfannkuchen. Agavennektar ist ein Süßungsmittel, das fast jeder genießen kann.

Im Gegensatz zu Honig ist Agave vegan

Agavendicksaft ist nicht nur völlig glutenfrei und allergikerfreundlich, sondern auch vegan! Das macht ihn zu einer ausgezeichneten Wahl für diejenigen, die eine rein pflanzliche Alternative zu Haushaltszucker suchen.

Agave hat einen verlockenden Geschmack

Einer der unbestreitbaren Vorteile von Agavennektar ist sein köstlicher Geschmack. Im Gegensatz zu anderen natürlichen Süßungsmitteln hat Agave keinen bitteren Nachgeschmack und verfälscht nicht den Geschmack Ihrer Mahlzeit. Vielmehr ist Agave äußerst geschmacksneutral, was sie zur idealen Ergänzung sowohl von süßen als auch von leckeren Speisen macht. Dank dieser Neutralität kann Agave in bestimmten Rezepten auch viel besser eingesetzt werden als stärkere Sirupe wie Ahornsirup oder Honig. [12]

Wie wird der Nektar hergestellt?

Der Süßstoff, der üblicherweise als Agavennektar angeboten wird, sollte besser als Agavendicksaft bezeichnet werden.

Er hat nur wenig mit dem traditionellen Süßstoff gemein, der in Mexiko traditionell hergestellt wird.

Allerdings ist der Beginn des Herstellungsprozesses derselbe. Die Pflanze wird zunächst geschnitten und gepresst, um den zuckerhaltigen Saft zu gewinnen.

Dieser Saft ist zwar sehr zuckerhaltig, enthält aber auch gesunde Ballaststoffe wie Fruktane, die mit nützlichen Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Insulin in Verbindung gebracht werden.

Bei der Verarbeitung zu Sirup werden die Fruktane jedoch extrahiert und in Fruktose aufgespalten, indem der Saft Hitze und/oder Enzymen ausgesetzt wird. Dieses Verfahren – das dem ähnelt, wie andere ungesunde Süßungsmittel wie Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt hergestellt werden – schädigt alle gesundheitsfördernden Eigenschaften der Agavenpflanze.

Zusammenfassung

Der heute angebotene Agavensüßstoff wird durch die Behandlung des Agavenzuckers mit Hitze und Enzymen hergestellt, was alle seine möglicherweise nützlichen gesundheitlichen Wirkungen beschädigt. Der fertige Artikel ist ein stark verbesserter, ungesunder Sirup. [13]

Wie kann man ihn verwenden?

  • Agavennektar löst sich schnell auf und ist daher ein guter Süßstoff für kalte Getränke, wie Eistee oder Mixgetränke.
  • Verwenden Sie ihn als Süßungsmittel anstelle von Zucker oder Honig in heißen Getränken, beim Backen oder Kochen.
  • Verwenden Sie dunklen Agavennektar direkt aus der Flasche als Topping für Pfannkuchen und French Toast.

Wie viel sollte man verwenden?

  • Agave hat mehr Kalorien als Zucker, ist aber etwa 40% süßer. Verwenden Sie also zunächst etwa halb so viel Agave wie Zucker.
  • Für eine Tasse weißen Zucker verwenden Sie 1/3 bis 2/3 einer Tasse Agave und reduzieren andere Flüssigkeiten um 1/4 bis 1/3 Tasse.
  • Ersetzen Sie Honig oder Ahornsirup durch die gleiche Menge Agavendicksaft. [14]

Gefährliche Faktoren von Agave

Fruktose macht fast 90% der Zusammensetzung von Agavensirup aus und kann in zu großen Mengen einige gesundheitliche Probleme auslösen. Einigen Untersuchungen zufolge kann ein übermäßiger Verzehr von Fruktose Ihren Stoffwechsel beeinträchtigen und die Gefahr von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Eine andere Studie empfiehlt, dass ein längerer Verzehr von Fruktose den Cholesterinspiegel erhöhen kann, was mit einem erhöhten Risiko für Herzprobleme verbunden ist.

Nachdem wir die möglichen Vorteile und Gefahren von Agavendicksaft kennengelernt haben, wollen wir uns nun ansehen, wie dieser Sirup hergestellt wird und wie er sich im Vergleich zu Honig in Bezug auf Nährwert und Nutzen verhält. [15]

10 Agaven-Wahrheiten, die Sie nicht wussten

Agavendicksaft ist ein beliebtes natürliches Süßungsmittel bei allen, von kommerziellen Lebensmittelherstellern bis hin zu Müttern, die auf der Suche nach Zuckeralternativen sind.

Viele Menschen kennen Agavendicksaft als die süße Note in ihrem morgendlichen Kaffee oder als zuverlässigen Zuckerersatz für Backwaren oder andere Gerichte. Aber weniger Menschen wissen, wie Agave angebaut wird oder welche besonderen gesundheitlichen Vorteile sie hat. Also lassen Sie uns loslegen! Hier sind einige Fakten über Agave, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

Eine süße Sukkulente.

Osterlilien und Agavendicksaft? Die Beziehung ist enger, als Sie denken! Viele Menschen nehmen an, dass die Agave eine Kaktusart ist, aber eigentlich ist sie eine Sukkulente, die zur Familie der Liliengewächse gehört.

Sicherheit im Himmel.

Agavenpflanzen sind wie Seeigel geformt, mit Hunderten von weichen Stacheln, die von einem starken Zentrum ausgehen. Wenn sie jedoch blühen, strecken sie einen langen Stiel in die Höhe, an dessen Ende gelbe Blüten blühen. Dadurch, dass sie ihre empfindlichsten Teile in die Luft schickt (bis zu 20 Fuß!), schützt sie die Agavenpflanzen, indem sie ihre reproduktiven Teile nach oben und aus dem Weg von Tieren hält, die sie vielleicht anknabbern wollen.

Ein ungewöhnlicher Bestäuber.

Die mexikanische Langnasenfledermaus ist der größte Bestäuber der Agavenpflanze. Die Fledermäuse nutzen ihre langen Schnauzen, um sich vom Nektar der Agave zu ernähren, ähnlich wie ein Kolibri bei kleineren Blüten. Wenn sie zwischen den Pflanzen hin- und herfliegen, übertragen sie den Pollen, der sich bei der Nahrungsaufnahme auf ihrem Fell sammelt.

Langfristiger Nutzen.

Um den hohen Fruchtzuckergehalt zu erreichen, den Premium-Agavensirup benötigt, müssen die Agavenpflanzen 6 bis acht Jahre lang unangetastet wachsen. Sobald sie tatsächlich die Reife erreicht haben, können sie für die Verarbeitung geerntet werden.

Eine besondere Ernte.

Während der Ernte schält ein äußerst sachkundiger mexikanischer Experte, ein sogenannter Jimador, die Agavenblätter mit einem Coa, einem langen Werkzeug mit einem wirklich scharfen runden Messer am Ende, von der Pflanze ab.

Schnell und effizient.

Ein erfahrener Jimador kann etwa 100 Pinãs pro Tag verarbeiten.

Zum Kern der Sache kommen.

Die pinã, das Herz der Agave, wiegt bei der Ernte etwa einhundert Pfund. Dieser große Teil der Pflanze wird von Hand gepflückt, sobald ein Jimador die Blätter entfernt hat.

Natürlich und nachhaltig.

Die Agave ist gentechnikfrei und wird durch das Umpflanzen von kleinen Ablegern oder Ranken kultiviert, die die Agavenpflanze im zweiten Jahr ihrer Entwicklung produziert. Diese werden mit nachhaltigen Anbaumethoden geerntet und neu gepflanzt.

Bessere Ergebnisse für Ihren Körper und die Erde.

Agave hat einen niedrigen glykämischen Index, was bedeutet, dass sie den Blutzuckerspiegel nicht so stark ansteigen lässt wie Maissirup mit hohem Fructosegehalt oder Rohrzucker. Sie wird natürlich angebaut und ist außerdem glutenfrei und vegan!

Eine süßere Option.

Agave ist 1,5 Mal süßer als Zucker. Obwohl sie also den gleichen Kalorienwert wie Zucker hat, können Sie weniger verwenden und Kalorien sparen. Langfristig kann diese Eigenschaft im privaten oder gewerblichen Bereich bei der Gewichtskontrolle helfen.

Ist Agave das biologische Süßungsmittel, nach dem Sie gesucht haben? Unser erstklassiger blauer Bio-Agavensirup ist Fair-Trade-zertifiziert und wird in Mexiko in unserer bäuerlichen Fabrik hergestellt.

Wenn Sie bei der Tierra Group kaufen, unterstützen Sie regionale Bauern. Ihre Liebe zu Land und Leuten ist die treibende Kraft hinter unseren hochwertigen Agavensirup- und Agaveninulinprodukten. Sie finden sie auf Amazon oder kontaktieren Sie uns für persönliche Etiketten oder Großeinkäufe. [16]

Dosierung

Die richtige Dosierung von Agave hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Alter des Anwenders, seinem Gesundheitszustand und einer Reihe von anderen Bedingungen. Zurzeit gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Informationen, um eine geeignete Dosierungsspanne für Agave zu bestimmen. Denken Sie daran, dass natürliche Produkte nicht immer sicher sind und dass die Dosierung entscheidend sein kann. Achten Sie darauf, die Anweisungen auf den Etiketten der Produkte zu befolgen, und konsultieren Sie Ihren Apotheker, Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft, bevor Sie die Produkte einnehmen.

Einzige vorbeugende Maßnahmen und Vorsichtsmaßnahmen

Schwangerschaft oder Stillzeit: Die Einnahme von Agave durch den Mund während der Schwangerschaft ist wahrscheinlich unsicher. Es gibt Hinweise darauf, dass Agave die Gebärmutter fördern und Kontraktionen auslösen kann. Auch Pulque, ein Agavengetränk, ist während der Schwangerschaft gefährlich, da es Alkohol enthält. Der Konsum von Pulque während der Schwangerschaft wurde tatsächlich mit einer geringeren Größe des Kindes und einer geringeren geistigen Leistungsfähigkeit in den ersten 6 Lebensmonaten in Verbindung gebracht.

Der Konsum von Agave während der Stillzeit ist möglicherweise riskant. Der Konsum von Pulque in der Stillzeit wurde mit einer geringeren Gewichtszunahme und einer schlechteren Entwicklung im Alter von 5 Jahren in Verbindung gebracht. [17]

Fazit

Agave kann helfen, die Auswirkungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu vermeiden und zu verringern und Ihren Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten. Aber der natürliche Süßstoff ist keine gesunde Option, auch wenn er weniger Nebenwirkungen hat als herkömmlicher Zucker. Der hohe Fructosegehalt in Agave kann der Gesundheit Ihrer Leber schaden und sich auf Ihr Gewicht auswirken. [18]

Empfehlungen

  1. Https://www.merriam-webster.com/dictionary/agave
  2. Https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1450/agave
  3. Https://www.agavalestequila.com/a-brief-history-of-the-agave-plant
  4. Https://www.wikidoc.org/index.php/agave#commonly_grown_species
  5. Https://www.fruitsinfo.com/agave-plant.php#agave-varieties
  6. Https://www.feedipedia.org/node/192
  7. Https://www.herbazest.com/herbs/agave
  8. Https://balconygardenweb.com/erstaunliche-agave-pflanzen-vorteile/
  9. Https://www.verywellfit.com/agave-nectar-is-it-helpful-in-a-low-carb-diet-2241847
  10. Http://www.naturalmedicinalherbs.net/herbs/a/agave-americana=agave.php
  11. Https://www.masterclass.com/articles/agave-plant-guide
  12. Https://www.bobsredmill.com/blog/healthy-living/health-benefits-of-agave-a-beginners-guide/
  13. Https://www.healthline.com/nutrition/agave-nectar-is-even-worse-than-sugar#production
  14. Https://www.taste.com.au/healthy/articles/how-to-use-agave-nectar-syrup/980ayemc
  15. Https://www.stylecraze.com/articles/agave-syrup/#risk-factors-of-agave
  16. Https://thetierragroup.com/10-agave-facts-didnt-know/
  17. Https://www.rxlist.com/agave/supplements.htm
  18. Https://www.medicinenet.com/is_agave_healthy_or_bad_for_you/article.htm
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]