Daten können unser Freund sein

Sehr geehrter Fellow-Investor.
Jeden Tag gibt es in den Medien eine Fülle von Statistiken aller Art, und ob sie funktionieren oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Wenn sie richtig genutzt werden, können Statistiken Kapitalisten helfen, noch fundiertere Entscheidungen zu treffen.

Die Gründe, warum Statistiken wichtig sind, sind die folgenden:

– Finanzstatistiken behalten die Wirtschaft im Auge. Sie beschreiben, ob sich das Wirtschaftsklima in einer Entwicklung, einer Wirtschaftskrise, einer Seitwärts- oder Konjunkturbewegung befindet.
– Indem sie den Zustand der Wirtschaft im Auge behalten, geben Statistiken den Bundesregierungen Informationen darüber, welche Art von Maßnahmen ergriffen werden können, um sich um die Probleme des Wirtschaftsklimas zu kümmern.

Allerdings gibt es, wie wir alle wissen, keine Garantie, dass der Staat sich tatsächlich um jedes Problem kümmert.

– Statistiken versorgen Kapitalisten mit Informationen, die wertvoll sein können, um marktbezogene Finanzinvestitionsentscheidungen zu treffen, d.h. wann man Aktien oder andere Sicherheiten kauft oder verkauft.

Einige der am meisten verbreiteten Statistiken sind:

 

Börsenindizes:

Weltweit betrachten Kapitalisten den Dow Jones Industrial Standard als ein Zeichen für die Entwicklung des Wertpapiermarktes, da dieser Index als der größte und wichtigste gilt. Kein Wunder! Rund 60 % aller Finanzaktivitäten in der Welt finden entweder in den Vereinigten Staaten statt oder laufen über die USA.

Der Dow ist ein Index der Angebotspreise der 30 größten US-Unternehmen auf der Grundlage ihrer Marktkapitalisierung und anderer Elemente, die ihnen einen Platz im Dow eingebracht haben. Zusätzlich gibt es Dow-Indizes für Transport- und Versorgungsunternehmen.

Äußerlich geben die genannten Indizes Auskunft darüber, ob die Aktienkurse steigen, fallen oder gleich bleiben.

Unter der Oberfläche geben sie Hinweise darauf, wie es um die Rentabilität der Unternehmen sowie um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Wirtschaft insgesamt bestellt ist. Andere nicht minder wichtige Börsenindizes sind der deutsche Dax, der britische FT-100, der japanische Nikkei, der Hongkonger Hang Seng sowie der französische Cac-40.

Standard & Poor’s 500 Index:

Dieser Index umfasst 500 Aktien im Gegensatz zu den 30 des Dow. Als solcher ist er eine umfassendere Maßnahme der gesamten Wertpapiermarktkurse. In diesem Index sind zusätzlich Aktien aus dem Dow oder anderen US-Indizes wie dem Nasdaq oder dem Amex enthalten, und auch wenn sie auf verschiedenen Liefergruppen beruhen, haben sie doch die gleiche Grundanalyse.

Verbraucherpreisindex (CPI):.

Diese Zahl misst die Raten in der wirtschaftlichen Situation. Insbesondere ist der CPI ein Index der Preise von Dingen, die normalerweise von den Verbrauchern erworben werden. Er umfasst alle Arten von Dingen wie Autos und Lastwagen, Fernseher, Kleidungsstücke und so weiter, lässt aber Güter aus, die die meisten Kunden nicht besitzen, wie Flugzeuge, Schiffe usw. Grundsätzlich stellt die Bundesregierung einen „Warenkorb“ auf, der eine festgelegte Auswahl an langlebigen Gütern darstellt.

Die Finanzexperten verfolgen die Kosten dieser Artikel, und ein Anstieg über ein Jahr hinweg umfasst eine Steigerungsrate des Gesamtpreises des „Warenkorbs“. Dies wird als Inflation bezeichnet. Wenn zum Beispiel die normalen Preise über die Dauer eines Jahres um 5 % gestiegen sind, kann man sagen, dass die Lebenshaltungskosten um 5 % gestiegen sind.

Deshalb sind die Anleger ganz Ohr, wenn es um die VPI-Zahlen geht, denn steigende Lebenshaltungskosten sind etwas, das sie nicht gerne hören.

Kunden-Selbstvertrauens-Index:.

Diese Zahl ist ein Index, der den Grad des Selbstvertrauens der Kunden in die Wirtschaft angibt. Er wird ermittelt, indem einer Stichprobe von Kunden auf medizinisch legitime Weise eine Reihe von Fragen zur wirtschaftlichen Lage gestellt wird. Die Antworten werden anschließend indexiert, um den Prozentsatz zu ermitteln, der sich der wirtschaftlichen Lage ziemlich sicher ist.

Diese Statistik kann äußerst wertvoll sein, da die Verbraucherkosten einen großen Anteil an unserem Wirtschaftsklima haben. Wenn die Verbraucher in einer Depression über die Wirtschaft mit minimalen Selbstvertrauen sind, werden sie sicherlich nicht investieren und die wirtschaftliche Situation geht schal.

Es gibt eine Reihe von verschiedenen anderen Statistiken, die eine Reihe von Dingen im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation bestimmen. Dazu gehören u.a. das Berufsdefizit, die Zinssätze, die Geldmenge, die Kosteneinsparungen und auch die Produktkosten.

Bruttoinlandsprodukt (BIP):.

Dieses Faktum misst die Produktion, die in einem 3-Monats-Zeitraum im Wirtschaftsleben stattfindet. Insbesondere misst das BIP, wie viel Produktion innerhalb der Grenzen einer bestimmten Nation stattfindet, unabhängig davon, wer die Produktion durchführt.

Verschiedene andere hilfreiche Schritte, die das BIP hervorbringen, sind die landesweiten Einnahmen sowie die persönlichen Einnahmen, die darauf hindeuten, wie viel Einnahmen die Öffentlichkeit aus der Erzeugung des BIP erhält.

Real Gdp:.

Hierbei handelt es sich um das um die Inflation bereinigte BIP. Während das BIP die gesamte Produktionsmenge ist, die jedes Jahr in Bezug auf die tatsächlichen Kosten ermittelt wird, verwendet das reale BIP die Preise des Vorjahres.

Dies deutet darauf hin, wie sehr sich die physische Produktion von einem Jahr zum nächsten anpasst, ohne dass sich die Punkte mit höheren oder niedrigeren Kosten vermischen.

Preis der Arbeitslosigkeit:.

Jedes Quartal wird ein ganzes Bündel von Daten veröffentlicht. Eine davon ist der Arbeitslosenkurs, der den Anteil der offiziellen Erwerbsbevölkerung angibt, der ohne Arbeit ist.

Die Arbeitslosenzahlen sind unter anderem eines von mehreren Anzeichen dafür, wie gut es der Wirtschaft und den Unternehmen geht. Wenn die Wirtschaft und die Produktion steigen, werden aufgrund der erhöhten Nachfrage auch mehr Menschen beschäftigt. Das ist sicher ein gutes Zeichen.

Wenn aber niemand gebraucht wird und stattdessen Leute entlassen werden, ist das ein Zeichen dafür, dass es den Firmen vielleicht nicht so gut geht und dass sie sich von Mitarbeitern trennen müssen, die sie nicht mehr brauchen oder die sie nicht mehr brauchen können. Das wiederum hat Einfluss auf das Unternehmen und die Wirtschaft.

Aber auf der anderen Seite, und auch das ist seltsam, in guten Zeiten, wenn Leute entlassen werden, kann das wieder ein guter Indikator sein.

Warum?

Ein Grund ist, dass der Bedarf zunächst hoch ist und die Unternehmen mehr Mitarbeiter brauchen, um diesen Bedarf zu decken. Aber wie in jedem Konjunkturzyklus, wenn die Produktion ihren Höhepunkt erreicht hat und die Märkte gefüllt sind und sogar wieder zurückgehen, brauchen sie nach und nach nicht mehr so viele Mitarbeiter und können mit viel weniger auskommen.

In einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld wirkt sich der Abbau von Mitarbeitern dann wieder positiv auf die Unternehmen aus, da sie dadurch Geld sparen. Es stehen weniger Personen auf der Gehaltsliste eines Unternehmens, und wenn ein Unternehmen weniger Gehälter zahlt, steigen seine Einnahmen.

Dies galt während des Rausches von 1999, als die Aktienmärkte ihren Höhepunkt erreichten, bevor das Platzen der Internetblase dazu führte, dass die Märkte am 20. März 2000 einen dreijährigen Rückgang verzeichneten.

Mitarbeiter wurden entlassen, und aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Unternehmen stiegen die Aktien. Es ist ziemlich deprimierend, von der Misere anderer zu profitieren, aber das ist leider die dunkle Seite des Kapitalismus.

In einer Atmosphäre der Ungewissheit und der Angst könnte ein starker Beschäftigungsrekord bei den Kapitalisten die Befürchtung auslösen, dass die Einnahmen der Unternehmen aufgrund der zusätzlichen Gehälter sinken könnten.

Zwar benötigen die Unternehmen die zusätzlichen Arbeitskräfte aufgrund eines Anstiegs, der wegen einer langsam anziehenden Konjunktur populär ist, aber zunächst ist es eine finanzielle Investition, die die Erträge ein wenig belastet. Der Kostenanstieg muss dann durch einen Gewinnanstieg kompensiert werden.

Andererseits kann aber auch eine starke und gute Beschäftigungsbilanz in einem Umfeld der Unsicherheit und Nervosität den Geldgebern zeigen, dass die Produktivität steigt, was wiederum der Konjunktur und dem Wertpapiermarkt zugute kommt.

Was wir hier haben, sieht also aus wie ein zweischneidiges Schwert. Ob sich ein Arbeitsbericht gut oder schlecht auf die Aktienmärkte auswirkt, hängt ganz von der wirtschaftlichen Gesamtsituation ab und auch davon, wie Finanziers, Experten und vermeintliche Fachleute den Umstand übersetzen.

Mit freundlichen Grüßen zum erfolgreichen Trading.

Euer Niklas

Über Barbara Eitelmann 9 Artikel
Barbara Eitelmann ist eine ehemalige Autorin Reuters Health. Sie ist eine Gesundheitsjournalistin, die über gesunde Ernährung schreibt und evidenzbasierte Ratschläge für normale Menschen anbietet. Barbara hat zwei Bücher für die beliebte Dummies Series mitverfasst. Barbara hat einen Master-Abschluss in Humanernährung von der Universität Hamburg.