Portalmarketing für Firmen: B2B-Portale sollen Anbieter und Einkäufer zusammen bringen

Die Kunst im Internet gefunden zu werden – für viele Gewerbetreibende Sisyphus-Aufgabe und oft Wissenschaft für sich, sowie auch immer ein wenig Philosophie. Jeder Unternehmer macht da „sein Ding“, wenn es darum geht, die firmeneigene Website im Internet richtig zu positionieren. Der Eine setzt auf Suchmaschinenoptimierung, der andere auf Suchmaschinenmarketing und andere nutzen auch Portalmarketing, um Visibilität und Auffindbarkeit im Web zu steigern. Manche machen auch von allem etwas. All diese Aktivitäten, seine Firma an verschiedenen Stellen des World Wide Webs zu platzieren und sich online auffindbarer zu machen, bezeichnet man im Marketing mit „Online Presence Management“. 

Das Internet bietet für Firmen zahlreiche Möglichkeiten, sich zu präsentieren und die begehrten Zielgruppen zu erreichen, damit diese die eigene Firma im Web finden, auf die Firmen-Website klicken und im besten Falle eine Anfrage stellen, ein Angebot anfordern und im Idealfall eine Bestellung aufgeben. B2B-Firmen zielen dabei meist nicht auf Einmalgeschäfte ab, sondern Kunden sollen für langfristige Geschäftsbeziehungen an Land gezogen werden. Die Gewinnung eines langjährigen Kunden, darf dann auch etwas mehr Aufwand und Ausgaben kosten.

Eine Möglichkeit für B2B-Firmen ist das Präsentieren der Firma in Firmenverzeichnissen und Firmendatenbanken, was im Marketing-Jargon unter der Bezeichnung „Portalmarketing“ läuft. Firmenverzeichnisse gibt es bereits seit Beginn des Internets und sind fester Bestandteil des Web. Vor dem Internet gab es sie bereits auf CD-Rom, auf Mikrofilm oder in Buchform. Bekannte Firmenverzeichnisse sind in Deutschland die Gelben Seiten oder in der Schweiz der Local Guide.

 

Es geht immer um Visbilität und Auffindbarkeit

Zunächst geht es gar nicht um den direkten Verkauf, eher um Kundenakquise; um die Erreichung der Zielgruppen. Mehr Visibilität und Auffindbarkeit im Netz sollen genau das liefern.  Mehrere „Hubs“ im Web sollen dafür sorgen, dass potenzielle Kunden möglichst oft über die Firma stolpern, wenn diese in der digitalen Welt auf der Suche nach neuen Lieferanten und Dienstleistern sind.

Platz 1 unter den Netz-Anlaufstellen einer Firma hält klar die eigene Website. Sie ist klar wichtigste Anlaufstelle im Web und informiert infrage kommende Einkäufer und potenzielle Kunden über die Firma und bietet die Möglichkeit mit der Firma in Kontakt zu treten. Doch diese Website gilt es erst einmal zu kennen oder zu finden. Bei Letzterem unterstützt SEO oder Suchmaschinenwerbung. Auch die firmeneigene Facebook-Seite oder der Google-MyBusiness-Eintrag sind wichtige Hubs im Netz.

Manche Firmen publizieren im Web sogar spezielle Landingpages, also stark auf ein oder zwei Keywords optimierte One-Page-Websites mit keyword-optimierter SEO-Domain, die dort platziert werden, wo es die eigene Website im Ranking nicht hinschafft. Alles, um Interessenten zu sich zu rooten, bevor diese ihr Ziel bei einem Mitbewerber finden.

 

Portalmarketing für Firmen

Auch wichtig für Firmen ist Portalmarketing, bei dem Unternehmen Firmenprofile in Business-Portalen, Firmenverzeichnissen und B2B-Marktplätzen veröffentlichen, um sich dort zu präsentieren wo potentielle Kunden unterwegs sind und aktiv nach Firmen suchen und mit ihnen in Kontakt treten. Auf B2B-Portalen zeigen Firmen mit ihrem Firmenprofil Flagge in der Branche, bei Mitbewerbern und Marktbegleitern, bei Bestandskunden und potentiellen Neukunden. Alles wie auf einer Messe – nur eben virtuell im Internet.

Portalmarketing ist ein Teil des Online-Marketings, was wiederum ein Teil des Marketings ist. Auch wenn klar Nische in der großen Welt des Marketings, sind Firmenverzeichnisse fester Bestandteil des Internets und für Einkäufer wichtige Instrumente für die Firmensuche und die Beschaffung.

Mit Portalmarketing erhöht man die Anlaufstellen im Web, sowie Reichweite, Visibilität und Auffindbarkeit. Man ist präsent(er), wenn im Netz und speziell auf den Portalen gesucht wird, was die eigene Firma anbietet. Die Firmenprofile auf den Portalen gilt es clever einzurichten. Unique Content mit ausgewogener Keyword-Saturation und Keyword-Density ist essenziell. Manche Infos sollten aber dennoch 1:1 übereinstimmen, wie zum Beispiel Öffnungszeiten, Adresse und Telefonnummer. Warum? Bei Backlinks aus Branchenverzeichnissen ist auch immer die Citation wichtig, weshalb Daten auf verschiedenen Firmenprofilen übereinstimmen, um Citations zu sammeln.

 

Warum B2B-Portale wichtig sind

Firmeneinträge in B2B-Portalen sind wichtig für mehr Resonanz, Auffindbarkeit und Visibilität im Internet. Hier sollte man sich nicht nur auf einige wenige Branchenbücher verlassen, sondern ruhig eine Massenstrategie verfolgen, denn die Sichtbarkeit einzelner Branchenbücher variiert je nach Branche, Region und Fokus, sowie Konzept, Bekanntheitsgrad und Sichtbarkeit des einzelnen Portals. Eine Faustregel: Jedes Verzeichnis ist auf seine Art stark!

B2B-Firmenverzeichnisse haben oft eine hohe Sichtbarkeit bei Suchmaschinen und ranken unter B2B-Begriffen oft unter den Top10 oder Top 20 durch starke SEO-Optimierung und hohe SEA-Ausgaben. Einkäufer landen bei ihrer Suche nach Lieferanten und Dienstleistern zwangsläufig auf einem B2B-Portal, was eine frühzeitige Ansprache von Einkäufern im Entscheidungsprozess bedeutet.

B2B-Plattformen verfügen auch bereits über eine entsprechende Anzahl an Besuchern. Man muss sich also gar nicht groß Gedanken machen, ob und wie die Portale ihre Besucher generieren, denn diese sind oftmals schon da und die Werbekosten den Besucherzahlen entsprechend angepasst. B2B-Marktplätze sind virtuelle Messen, wo Besucher schon da sind.

 

Eine B2B-Suchmaschine vorgestellt: Bailaho für Deutschland, Österreich und Schweiz

B2B-Portale gibt es viele im Netz. Eines ist die Firmensuchmaschine Bailaho, die Firmen aus Deutschland, Firmen aus Österreich und Firmen aus der Schweiz im Portalmarketing unterstützt. Bailaho präsentiert Firmen umfangreich digital. Bailaho ist mehrfach ausgezeichnet und hat sich auf den B2B-Bereich und den deutschsprachigen Raum spezialisiert. Ziel ist es, kleine und mittelständische Unternehmen kostengünstig bei der Präsenz im Internet zu unterstützen. Als Kunde infrage kommen alle Firmen aus dem B2B-Bereich, der Industrie und der Industrie-Peripherie.

Mittels Unlimited Keywords, sprich beliebig vieler Suchbegriffe, die dem Firmenprofil hinterlegt werden können, sind Firmen immer auffindbar, wenn auf Bailaho das gesucht wird, was hinterlegt ist. Einmal gefunden, gibt es im Firmenprofil detaillierte Informationen rund um Firma, Produkte und Leistungen. Mit einem Firmenprofil auf Bailaho zeigt ein Gewerbetreibender „Flagge“ bei Bestandskunden und bei potenziellen Neukunden und überlässt das Feld nicht allein den Mitbewerbern, die bereits auf Bailaho vertreten sind. Und gegenüber Mitbewerbern, die (noch) nicht auf Bailaho sind, hat man so sowieso „die Nase vorn“.

Bailaho ist als B2B-Firmensuchmaschine keyword-optimiert und unter vielen Keywords gut gelistet, wenn man bei Google oder Bing nach Suchbegriffen wie „B2B-Suche“, „B2B-Firmensuche“, „Firmensuchmaschine“ oder „B2B-Suchmaschine“ sucht. Auch unter Keywords der gelisteten Firmen, als Longtail-Keyword in Kombination mit Suffixen wie „B2B“, „Firmen“, „Firmensuche“, „Anbietersuche“ oder „Lieferantensuche“ ist Bailaho oftmals auf den ersten Seiten gelistet.

Bewusst hat sich Bailaho bei SEO und Keyword-Ausrichtung auf Longtail-Keywords fokussiert, denn man möchte die User-Auslese auf die Firmensuchmaschine kanalisieren, die nach Firmen  suchen. Auch möchte man dem Kunden nicht ins eigene SEO grätschen; der Kunde soll sich mit einem Firmenprofil auf Bailaho keine Konkurrenz zum eigenen SEO unter seinen Single-Keywords kaufen.

 

Faire und transparente Preise

Ein Firmenprofil auf Bailaho kostet einmalig 280 Euro auf einer Publikation (Deutschland oder Schweiz oder Österreich) oder für alle 3 Publikationen einen zusätzlichen Aufpreis von einmalig 179 Euro. Einmal bezahlt, für immer dabei. Die Erstellung des Eintrags ist inklusive.

Optionale Werbemaßnahmen mit jährlicher Laufzeit, um das Firmenprofil in puncto Funktionsumfang und Position in den Suchergebnissen zu optimieren, laufen immer automatisch aus und verlängern sich nicht automatisch.

 

Fazit: Ist ein Eintrag auf Bailaho empfehlenswert!?

Ein Firmenprofil auf Bailaho kann ein zusätzlicher Baustein im Portalmarketing sein. User werden fündig und können sich informieren. Wenn potenzielle Kunden mit Suchbegriffen suchen, die hinterlegt sind, wird die eigene Firma gefunden. Ein Firmenprofil auf Bailaho ist empfehlenswert für Firmen, die bereits Portalmarketing betreiben und schon in ähnlichen B2B-Portalen gelistet sind. Durch die faire Preisstruktur muss man keine andere Werbemaßnahme durch Bailaho ersetzen, sondern lieber zusätzlich mit ins Portfolio nehmen; bei den geringen Preisen muss man die Investition auch nicht an einzelnen Klickzahlen festmachen.

Über Giacomo Hermosa 13 Artikel
Giacomo Hermosa ist 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern und verheiratet. Vor elf Jahren hat er die Magister der Biologie und Anglistik erfolgreich absolviert. Hier hat er sich interdisziplinär mit den Themen Bioverfügbarkeit und Medizinalhanf beschäftigt. In seiner Freizeit schreibt er v.a. in den Bereichen Fitness, Ernährung und – familiär bedingt – über einige besondere Autoimmunerkrankungen. Seine Veröffentlichungen findet man u.a. auf seiner Website und bei der taz.