Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Es ist allgemein bekannt, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige und Freiberufler unerlässlich ist. Dies hat damit zu tun, dass ein Freiberufler oder Selbständiger vollständig von den Produkten und Dienstleistungen abhängig ist, die er anbietet. Wenn eine solche Person berufsunfähig wird, bedeutet dies, dass sie ihren Kunden in dieser Zeit keine Produkte oder Dienstleistungen anbieten kann, was bedeutet, dass das Einkommen eines Selbstständigen oder Freiberuflers verloren geht. Die Kosten müssen aber trotzdem bezahlt werden, weshalb eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr wichtig ist. Für einen Selbstständigen oder Freiberufler ist dies der Fall, aber oft stellt sich die Frage, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch für jemanden notwendig ist, der angestellt ist und für ein monatliches Gehalt arbeitet.

Brauche ich als Arbeitnehmer eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer arbeiten Sie nicht für sich selbst, sondern für Ihren Arbeitgeber. Sie erhalten von dem Unternehmen, in dem Sie arbeiten, ein monatliches, wöchentliches oder alle 4 Wochen ein Gehalt. Wenn Ihnen etwas zustößt, das es Ihnen vorübergehend unmöglich macht, Ihre Arbeit zu verrichten, können Sie dem Gesetz über Leistungen bei Krankheit beitreten und erhalten trotzdem Ihr Gehalt. Natürlich ist der Betrag, den Sie erhalten, nicht so hoch wie das Gehalt, das Sie unter normalen Umständen bekommen würden, aber zumindest ein Teil davon. Auf diese Weise können Sie trotz Ihrer Behinderung Ihre Ausgaben wie Miete, Gas und Strom weiter bezahlen. Damit das funktioniert, brauchen Sie allerdings eine Berufsunfähigkeitsversicherung, und zwar auch als Arbeitnehmer. Die Berufsunfähigkeitsversicherung stellt sicher, dass Sie das Krankengeldsystem in Anspruch nehmen können, wenn Sie z. B. krank werden oder sich ein Bein brechen. Es muss sich um eine Behinderung handeln, die Sie tatsächlich an der Ausübung Ihrer Tätigkeit hindert.

BU-Leistungen: Was wird Ihnen erstattet?

Wenn Sie im Angestelltenverhältnis arbeiten und berufsunfähig werden, wird Ihnen ein Teil Ihres Gehalts erstattet. Inwieweit dies der Fall ist, hängt von Ihren Vereinbarungen mit Ihrer Versicherungsgesellschaft ab, kann aber auch von anderen Vereinbarungen, z. B. zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber, abhängen. Im Allgemeinen gilt: Je höher die an die Versicherungsgesellschaft gezahlte Prämie ist, desto höher ist auch der Betrag, der bei Invalidität erstattet wird. In der Regel beträgt der Höchstbetrag, der entschädigt werden kann, etwa 80 % Ihres Gehalts. Dies ist der Fall, wenn Sie eine sehr hohe Prämie zahlen. Häufig ist es so, dass Sie in den ersten Tagen der Arbeitsunfähigkeit keinen Anspruch auf die Versicherung haben und daher für einige Tage selbst zahlen müssen.

BU-Kosten: Wie teuer ist eine BU-Versicherung?

Immer mehr Selbstständige schließen eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Diese Versicherung wird auch als BU-Versicherung bezeichnet. Wenn Sie eine Invaliditätsversicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie eine Leistung, wenn Sie arbeitsunfähig werden. Wie hoch sind die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Die Kosten für Ihre Invaliditätsversicherung können Sie bei den unten aufgeführten Versicherern erfragen.

Um sich gegen Krankheiten und Unfälle zu versichern, muss man natürlich Geld bezahlen. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die Kosten der Invaliditätsversicherung. Sie können nachlesen, wovon die Kosten der Versicherung abhängen, aber auch, wie Sie die Kosten für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung berechnen können. Schließlich können Sie lesen, wie Sie bei Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung Geld sparen können.

Wie hoch sind die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wie hoch sind die Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung? Diese Frage wird uns regelmäßig gestellt. Die durchschnittliche Invaliditätsversicherung kostet Sie 200 bis 450 Euro pro Monat. Bitte beachten Sie: Die Kosten hängen letztlich von der Versicherungssumme und den Versicherungsbedingungen ab. Für eine Versicherung von 200 Euro im Monat bekommt man einfach weniger Geld im Falle einer Berufsunfähigkeit ausgezahlt und man hat oft schlechtere Versicherungsbedingungen.

Sie können eine günstigere Versicherung abschließen, aber sie muss zu Ihnen passen. Manchmal bleibt einem nichts anderes übrig, als eine teurere Versicherung abzuschließen, weil die billigeren Policen im Falle einer Arbeitsunfähigkeit nicht ausreichend Schutz bieten.

Berechnen Sie die Kosten für Ihre BU-Versicherung

Da die Kosten für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung von mehreren Faktoren abhängen, kann es schwierig sein, sie selbst zu berechnen. Zum Glück haben die meisten Versicherungsgesellschaften, die diese Art von Versicherung anbieten, ein praktisches Tool auf ihrer Website. Sie geben Ihre Daten ein, geben den Betrag an, für den Sie sich versichern möchten, und sehen sofort die monatliche Prämie für Ihre Versicherung.

BU-Rechner: Berechnung der Beitragshöhe mit dem Berufsunfähigkeitsversicherung Rechner

Da die Kosten Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung von verschiedenen Faktoren abhängen, kann es schwierig sein, sie selbst zu berechnen. Zum Glück haben die meisten Versicherungsgesellschaften und Vergleichsplattformen, die diese Art von Versicherung anbieten, einen sogenannten BU-Rechner (Berufsunfähigkeitsversicherung Rechner) auf ihrer Website. Sie geben Ihre Daten ein, geben den Betrag an, für den Sie sich versichern möchten, und sehen sofort die monatliche Prämie für Ihre Versicherung. Bei manchen Rechnern ist das allerdings andersrum: Sie legen fest, wie hoch Ihre BU-Rente sein soll und geben Ihre Daten ein und der BU-Rechner ermittelt die Höhe der Beiträge.

Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung wirklich?

Was sollte ich beim Abschluss einer BU-Versicherung beachten?

Es gibt immer eine Wartezeit

Für die Berufsunfähigkeitsversicherung gilt immer eine Wartezeit. Dies ist der Zeitraum zwischen dem Eintritt der Berufsunfähigkeit und dem Bezug einer Leistung. In der Regel handelt es sich um einen Zeitraum von zwei Wochen, aber Sie können auch einen längeren Zeitraum wählen. In diesem Fall wird Ihre Prämie niedriger sein. Wenn Sie eine längere Wartezeit finanziell überbrücken können und der Prämienvorteil groß genug ist, kann dies interessant sein.

Ende der Beitragszahlung

Die Zahlung Ihrer Invaliditätsrente endet, wenn Sie ein bestimmtes Alter erreichen. Es ist sinnvoll, das Endalter Ihrer Leistung auf Ihr Rentenalter abzustimmen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Leistung früher zu beenden. Zum Beispiel, weil Sie noch eine andere Einkommensquelle haben. Vielleicht haben Sie noch einen berufstätigen Partner oder Ersparnisse in Reserve, die Sie bis zu Ihrer Pensionierung nutzen können.

Beiträge steigen langsam an

Die Höhe Ihrer Prämie kann sich während der Laufzeit Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung erhöhen. Denn Ihr Risiko, arbeitsunfähig zu werden, nimmt ständig zu. Wenn Sie Gewissheit über die Höhe Ihrer Prämie haben wollen, können Sie sich für eine feste Prämie entscheiden oder für eine Prämie, die zunächst schrittweise ansteigt und nach einer gewissen Zeit auf einen bestimmten Betrag festgelegt wird. Bei einigen Versicherungsverträgen wird Ihnen die Prämie erlassen, wenn Sie arbeitsunfähig werden. In diesem Fall erhalten Sie die eingezahlte Prämie am Ende des Versicherungsjahres ganz oder teilweise zurück.

Auf Ausschlüsse achten

Die Versicherer können Sie bei bestimmten Formen der Berufsunfähigkeit ausschließen. Sie stützen sich dabei auf Ihre Krankengeschichte. Bei teilweisem Ausschluss zahlen Sie nur den vollen Betrag der Prämie. In diesem Fall ist es sinnvoll, zu prüfen, ob es Berufsunfähigkeitsversicherungen gibt, bei denen Sie angeben können, dass Sie bestimmte Krankheiten nicht versichern möchten, und so einen Rabatt auf Ihre Prämie erhalten.

Ein paar Fakten und Mythen zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn Sie selbständig sind und arbeitsunfähig werden, wird Ihr Einkommen sofort um 100 % gekürzt. Um nicht in Schwierigkeiten zu geraten, ist es ratsam, sich um ein Ersatzeinkommen zu bemühen. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Ob dies die richtige Wahl für Sie ist, hängt ganz von Ihnen ab. Leider gibt es viele Mythen über die Berufsunfähigkeitsversicherung. Damit Sie eine fundierte Entscheidung treffen können, haben wir die Fakten und Mythen für Sie zusammengestellt.

1. Der Abschluss einer Versicherungspolice ist kompliziert.

Bevor Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sollten Sie die folgenden Fragen für sich selbst beantworten. Wenn ich berufsunfähig werde:

  • Möchte ich meine Kaufkraft schützen oder nicht?
  • Was brauche ich, um meine Fixkosten und andere Ausgaben zu bezahlen?
  • Welches Einkommen werde ich noch haben, das meines Partners und/oder Einkommen aus anderen Quellen?
  • Kann ich die Anfangsphase selbst bewältigen? Und wenn ja, für wie lange?
  • Brauche ich eine „berufliche Absicherung“ oder reicht eine „risikoarme Arbeit“?
  • Welche Formen der Arbeitsunfähigkeit möchte ich versichern?
  • Entscheide ich mich für eine befristete Leistung? Welche Risiken sind damit verbunden?
  • Bis zu welchem Alter kann ich mich versichern?

2. Eine BU-Versicherungspolice ist teuer

Tatsache! Okay, im Durchschnitt zahlt ein Unternehmer 3.000 € Bruttoprämien pro Jahr. Das ist eine ganze Menge Geld. Aber rechnen Sie mal nach. Wie teuer wäre der Fall einer Berufsunfähigkeit über einen längeren Zeitraum? Je nach Einkommen erhalten Sie einen Teil vom Fiskus zurück.

3. Bei einem risikoreichen Beruf ist eine BU-Versicherung unbezahlbar

Mythos. In schweren Berufen wie Straßenbau, Baugewerbe, Bauunternehmer usw. ist man mehr Risiken ausgesetzt. Schließlich verrichten Sie schwere, körperliche Arbeit, und das verlangt Ihrem Körper einiges ab. In diesem Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung noch wichtiger. Es ist nicht so, dass die Invaliditätsversicherung für diese Zielgruppe per definitionem teurer ist. Als Bauunternehmer können Sie zum Beispiel jeden Tag auf dem Gerüst stehen oder ein Team leiten. Natürlich gibt es einen Unterschied. Es gibt auch Möglichkeiten, die Versicherungsprämie erschwinglich zu halten. Haben Sie ein paar Ersparnisse, auf die Sie eine Zeit lang zurückgreifen können? Dann können Sie sich dafür entscheiden, eine Wartezeit mit Ihrer Lebensversicherung zu verbinden. In diesem Fall erhalten Sie Ihre Leistungen erst nach einer bestimmten Zeit, was Ihre Prämie senkt. Außerdem ist die Prämie für eine Lebensversicherung steuerlich absetzbar.

4. Ein Berufswechsel wirkt sich auf die Invaliditätsversicherung aus

Tatsache! Werden Sie etwas anderes tun? Oder ziehen Sie ins Ausland? Dann müssen Sie dies melden. Ihr neuer Arbeitsplatz oder Wohnsitz kann mehr oder weniger Risiko mit sich bringen. Dies wirkt sich auf den Versicherungsschutz und die Prämie aus. Wenn Sie dies vergessen, können Sie teilweise oder ganz unversichert sein.

5. Ich schließe eine allgemeine Versicherung nur wegen einer möglichen Leistung ab

Mythos! Bei der Invaliditätsversicherung denkt man in erster Linie an die Leistung, die man erhält, wenn man berufsunfähig wird. Aber eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet viel mehr, was Unternehmer oft nicht wissen. Auch die Vorbeugung von Arbeitsunfähigkeit ist ein wichtiger Bestandteil des Versicherungsschutzes. Viele Versicherer bieten zum Beispiel ein Präventionsbudget an. Sie können es für Dienstleistungen ausgeben, die Ihnen helfen, gesund zu bleiben. Zum Beispiel ein Experte, der Ihren Arbeitsplatz überprüft, um zu sehen, ob Sie bestimmte Dinge besser oder sicherer machen können. Oder ein Gesundheitscheck, um zu sehen, wie fit Sie noch sind. Und natürlich mit Tipps, wie Sie noch fitter werden können.

6. Krank vom Sport oder selbst schuld? Dann bekomme ich nichts

Mythos! Bei den meisten Versicherern sind Sie einfach versichert. Häufig auch bei riskanten Aktivitäten wie Motorradfahren, Skifahren und Fußball. Ausnahmen: Es darf keine vorsätzliche Handlung, Alkohol oder Drogen im Spiel sein. Ihr BU-Berater kann Sie diesbezüglich beraten.

7. Es ist besser für mich zu sparen, als eine Versicherung abzuschließen

Mythos! Das scheint oft besser zu sein, als es ist. Stellen Sie sich das einmal vor: Sie verdienen 50.000 € im Jahr und haben 40.000 € an Ausgaben.
40.000 Euro an Kosten. Sie schaffen es, jedes Jahr 10.000 € zu sparen. Nach 10 Jahren werden Sie arbeitsunfähig. Selbst wenn es Ihnen gelingt, Ihre Ausgaben auf 25.000 € zu begrenzen, haben Sie nur Geld für 4 Jahre. Mit einer BU-Versicherung sind Sie auch für die Jahre danach versichert.

8. Bei einer medizinischen Untersuchung wird immer etwas gefunden

Mythos! Es ist ein Irrglaube, dass alle Versicherer sofort eine Untersuchung verlangen. Viele Versicherer verlangen zunächst nur eine Gesundheitserklärung. Danach gibt es oft keinen Grund mehr, weiter zu suchen, so dass Sie die Versicherung einfach direkt im Anschluss abschließen können. „Ich werde erst dann eine Leistung erhalten, wenn ich nicht mehr in der Lage bin, etwas zu tun.

Mythos! Häufig erhalten Sie bereits eine Leistung, wenn Sie zu 25 % erwerbsunfähig sind. Viele allgemeine Versicherungspolicen enthalten heutzutage auch eine Berufsdeckung. Dies bedeutet, dass Sie eine Leistung erhalten, wenn Sie zu mindestens 25 % außerstande sind, Ihre eigene Arbeit zu verrichten.

Fazit: Brauche ich nun eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein Sicherheitsnetz für Arbeitnehmer, Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer, wenn sie unerwartet mit der Tatsache konfrontiert werden, dass sie ihren Beruf nicht mehr vollständig ausüben können. Diese Versicherung ist niemals Standard. Diese Versicherung bietet Ihnen viele Wahlmöglichkeiten pro Bedingung, damit Sie eine maßgeschneiderte Police zusammenstellen können. Achten Sie niemals nur auf den Preis. Das Wichtigste ist, was Sie von der Versicherung bekommen, wenn Sie berufsunfähig werden. Vergleichen Sie die verschiedenen Berufsunfähigkeitsversicherungen hinsichtlich ihrer Versicherungsbedingungen und ermitteln Sie, wie wichtig bestimmte Bedingungen für Ihre persönliche Situation sind.

Über Giacomo Hermosa 22 Artikel
Giacomo Hermosa ist 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern und verheiratet. Vor elf Jahren hat er die Magister der Biologie und Anglistik erfolgreich absolviert. Hier hat er sich interdisziplinär mit den Themen Bioverfügbarkeit und Medizinalhanf beschäftigt. In seiner Freizeit schreibt er v.a. in den Bereichen Fitness, Ernährung und – familiär bedingt – über einige besondere Autoimmunerkrankungen. Seine Veröffentlichungen findet man u.a. auf seiner Website und bei der taz.