Rückfahrkamera für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Der hintere Teil des Autos lässt sich normalerweise ohne spezielle Hilfstechnik nur schlecht kontrollieren. Besonders bei langen Fahrzeugen ist es schwierig, beim Rückwärtseinparken oder Rangieren den Abstand zu Hindernissen richtig abzuschätzen. Die mangelnde Rücksicht führt oft zu Beschädigungen durch andere Fahrzeuge oder Bordsteine. Parksensoren schaffen zwar gewisse Abhilfe, jedoch sind deren Möglichkeiten eingeschränkt.

Wenn es darum geht, ein genaues Bild davon bekommen, was sich hinter dem Fahrzeug abspielt, so sind Rückfahrkameras den Einparksystemen ein großes Stück voraus. Im Gegensatz zu Sensoren haben Sie mit einer Rückfahrkamera den Vorteil, den Heckbereich in Echtzeit beobachten zu können. So haben Sie einen besseren Überblick darüber, ob Ihrem Auto ein anderes Fahrzeug zu dicht ist oder Sie sich einem Straßenrand nähern.

Rückfahrkamera nachrüsten

Sollte Ihr Fahrzeug nicht von Haus aus mit einer Rückfahrkamera ausgestattet sein, so lässt sich das Videosystem problemlos nachrüsten. Je nach Signalübertragung unterscheidet man Rückfahrkameras mit Kabel und kabellose Funk-Rückfahrkameras. Da es bei der Montage einer Kabel-Rückfahrkamera um die Kabelverlegung geht, bietet sich an, hierfür einen Experten anzuheuern. Wer sich den Aufwand und zusätzliche Kosten beim Einbau in das bestehende System ersparen möchte, kann sich für eine Funk-Kamera entscheiden. Sie müssen nicht viel Wissen und Mühe aufbringen, um eine drahtlose Kamera selbst zu installieren und einzurichten.

Monitor für eine Rückfahrkamera

Der Monitor ist ein wichtiger Bestandteil des Rückfahrkamerasystems, der Live-Bilder von der Kamera anzeigt. Viele Rückfahrkameras kommen bereits mit einem Monitor. Wenn Sie ein Rückfahrkamera-Set erwerben, so erhalten Sie den geeigneten Bildschirm im Paket. Wer ein System aus einzelnen Komponenten zusammenstellen möchte, kann ein Monitor seiner Wahl auf dem Armaturenbrett installieren. Als Alternative ist es möglich, Ihre Rückfahrkamera an existierenden Monitor anzuschließen. Da sich Funk-Rückfahrkameras mit einem Smartphone oder Tablet simpel verbinden lassen, müssen Sie nicht unbedingt einen separaten Monitor erwerben und Ihr Mobile-Device dazu nutzen.

Warum lohnt sich die Anschaffung einer Rückfahrkamera?

Ob selbst montieren oder montieren lassen – eine Rückfahrkamera kostet Sie mehr oder weniger Geld (den besten Überblick erhalten Sie mit einem Klick auf diese Website). Sind diese Kosten wirklich rechtfertigt? Zahlt sich der Kauf überhaupt aus?

Für eine Rückfahrkamera sprechen drei wichtige Vorteile.

 

1. Schäden beim Rückwärtsfahren vermeiden

Beim Parken kann man zufällig sein Auto beschädigen, weil ein Schulterblick und Spiegel nicht ausreichen, um gute Sicht nach hinten zu gewährleisten. Sie haben Sie es leichter, rückwärts in kleine Lücken einzuparken, wenn Sie potenzielle Hindernisse auf dem Monitor zu sehen bekommen. Mit der Rückfahrkamera schließen Sie Blech- und Reifenschäden am eigenen Fahrzeug und anderen Autos auf dem Parkplatz.

2.Sicherheit steigern

Rückfahrkameras sind in der Lage, Ihr Autofahren sicherer zu machen. Auf dem Monitor erkennen Sie im Nu einen auftauchenden Passanten oder ein Fahrzeug im Bereich, der außerhalb Ihres Blickfeldes liegt. Mit der Rückfahrkamera haben Sie einen Spielraum, die Geschwindigkeit anzupassen oder andere Maßnahmen zu ergreifen, um das Unfallrisiko zu reduzieren. Die Rückfahrkamera ist insbesondere unerlässlich für große Fahrzeuge, SUVs, Lastwagen oder Busse, bei denen die Gefahr hoch ist, Objekte im toten Winkel zu übersehen.

3. Kameraaufnahmen als Beweismittel für die Polizei

Falls die Situation im Straßenverkehr zweideutig ist, dann haben Sie mit einer Kamera eine gute Chance, der Polizei zu veranschaulichen, was geschehen ist. Durch Aufnahmen lassen sich viele kleinere aber wichtige Details identifizieren, die von Augenzeugen übersehen werden können. Wenn es darum geht, ein Fluchtfahrzeug aufzufinden und eine Straftat aufzuklären, so leistet eine Rückfahrkamera auch eine gute Hilfe.

4. Der Technik nicht blind vertrauen

Einiges gilt es dabei zu beachten: Eine Rückfahrkamera ist kein Selbstläufer und bedarf Ihren aktiven Einsatz und Ihr Können. Für Fahranfänger empfehlt sich daher, das Fahren im Rückwärtsgang zu üben. Nicht vergessen ist, dass es keine Technik existiert, auf die Sie sich völlig verlassen können. Auf jeden Fall sollten Sie immer darauf achten, dass Ihre Kamera einwandfrei funktioniert und auf geänderte Bildqualität zeitig reagieren.

Über Barbara Eitelmann 9 Artikel
Barbara Eitelmann ist eine ehemalige Autorin Reuters Health. Sie ist eine Gesundheitsjournalistin, die über gesunde Ernährung schreibt und evidenzbasierte Ratschläge für normale Menschen anbietet. Barbara hat zwei Bücher für die beliebte Dummies Series mitverfasst. Barbara hat einen Master-Abschluss in Humanernährung von der Universität Hamburg.