Waldbaden als neuer Trend in der Schweiz – hier erfahren Sie, wie man es macht

Wir alle wissen, wie gut sich ein Aufenthalt in der Natur anfühlen kann. Das wissen wir schon seit Jahrhunderten. Die Geräusche des Waldes, der Duft der Bäume, das Sonnenlicht, das durch die Blätter fällt, die frische, saubere Luft – all diese Dinge geben uns ein Gefühl des Wohlbefindens. Sie lindern unsere Anspannung und Sorgen, helfen uns zu entspannen und klarer zu denken. Der Aufenthalt in der Natur kann unseren Gemütszustand wiederherstellen, uns unsere Energie und Vitalität zurückgeben, uns erfrischen und beleben.

Aber was genau ist dieses Gefühl, das sich so schwer in Worte fassen lässt? Ich bin ein Forscher, kein Dichter. Und ich untersuche seit vielen Jahren die Wissenschaft hinter diesem Gefühl.

In Japan praktizieren wir das so genannte Waldbaden, oder shinrin-yoku. Shinrin bedeutet auf Japanisch „Wald“, und yoku bedeutet „Bad“. Shinrin-yoku bedeutet also, in der Atmosphäre des Waldes zu baden oder den Wald mit allen Sinnen aufzunehmen.

Das ist kein Training, kein Wandern oder Joggen. Es bedeutet einfach, sich in der Natur aufzuhalten und mit ihr durch unsere Seh-, Hör-, Geschmacks-, Geruchs- und Tastsinne in Kontakt zu kommen. Shinrin-yoku ähnelt einer Brücke. Indem wir unsere Sinne öffnen, überbrückt es die Kluft zwischen uns und der natürlichen Welt.

Noch nie waren wir so wenig mit der natürlichen Welt verbunden und so weit von der Natur entfernt wie heute.

Im Jahr 2050 werden voraussichtlich 66 % der Weltbevölkerung in Städten leben.

Laut einer von der Umweltschutzbehörde geförderten Studie verbringt der Durchschnittsamerikaner 93 % seiner Zeit in den eigenen vier Wänden.

Erfreulicherweise kann aber schon ein gewisser Prozentsatz an Zeit in der Natur Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Ein zweistündiges Waldbad hilft Ihnen, von der Technik abzuschalten und abzunehmen. Es bringt Sie in den gegenwärtigen Moment und sorgt für Entspannung und Entstressung. Verschiedene Studien, die ich durchgeführt habe, haben tatsächlich gezeigt, dass Shinrin-yoku echte gesundheitliche Vorteile hat.

 

Wie geht man also beim Waldbaden vor?

Suchen Sie sich zunächst ein Gebiet. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Telefon und Ihre Videokamera zurückgelassen haben. Sie werden ziellos und langsam gehen. Sie brauchen keine Hilfsmittel. Lassen Sie sich von Ihrem Körper leiten. Hören Sie darauf, wohin er Sie führen will. Folgen Sie Ihrer Nase. Und lassen Sie sich Zeit. Es macht nichts, wenn Sie nicht weiterkommen. Sie gehen nirgendwo hin. Sie geniessen die Geräusche, Gerüche und Anblicke der Natur und lassen den Wald auf sich wirken.

Der Schlüssel, um die Kraft des Waldes zu erschliessen, liegt in den 5 Sinnen. Lassen Sie die Natur durch Ihre Ohren, Augen, Nase, Mund, Hände und Füsse eindringen. Lauschen Sie dem Gesang der Vögel und dem Rascheln des Windes in den Blättern der Bäume. Betrachten Sie die verschiedenen Grüntöne der Bäume und den Sonnenschein, der in die Äste eindringt. Riechen Sie den Duft des Waldes und atmen Sie die natürliche Aromatherapie der Phytonzide ein. Schmecken Sie die Frische der Luft, während Sie tief einatmen. Legen Sie Ihre Hände auf den Stamm eines Baumes. Tauchen Sie Ihre Finger oder Zehen in einen Bach. Legen Sie sich auf den Boden. Nehmen Sie den Geschmack des Waldes in sich auf und starten Sie Ihren Sinn für Freude und Ruhe. Dies ist Ihr sechster Sinn, eine Geisteshaltung. Jetzt haben Sie sich mit der Natur verbunden. Sie haben die Brücke zum Glück überquert.

Wenn es darum geht, Ruhe und Entspannung zu finden, gibt es kein Patentrezept – das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Es ist wichtig, einen Ort zu finden, der zu Ihnen passt. Wenn Sie den Geruch von feuchter Erde lieben, werden Sie sich dort am wohlsten fühlen, wo die natürliche Landschaft dies bietet. Dann werden die Ergebnisse des Waldes effektiver sein. Vielleicht haben Sie einen Ort in der Natur, der Sie an Ihre Jugend oder an schöne Zeiten in der Vergangenheit erinnert. Diese Orte sind einzigartig für Sie und Ihre Verbindung zu ihnen wird stark sein.

Wenn Sie die ganze Woche über auf der Arbeit beschäftigt waren, kann es schwierig sein, zur Ruhe zu kommen. Vielleicht sind Sie so sehr gehetzt, dass Sie nicht mehr wissen, wie man sich zurückhält. Ein Spaziergang mit einem ausgebildeten Waldtherapeuten kann Ihnen helfen, sich wohler zu fühlen und die ideale Umgebung zu finden, die Ihren Bedürfnissen entspricht. In einem meiner Lieblingswälder, dem Zuger Wald, besteht das Waldtherapieprogramm aus geführten Spaziergängen. Medizinisches Fachpersonal steht bereit, um grundlegende Gesundheitsuntersuchungen vorzunehmen. Bei Ihrer Ankunft werden Sie auf Ihren körperlichen und geistigen Gesundheitszustand hin untersucht. Der Therapeut übt dann, wie man sich am besten auf den Spaziergang vorbereitet.

Aber es ist genauso einfach, ohne Führung durch den Wald zu wandern. Und es gibt viele verschiedene Aktivitäten im Wald, die Ihnen helfen, sich zu entspannen und mit der Natur in Verbindung zu treten. Hier sind einige der wichtigsten Dinge, die Einzelpersonen tun können: Waldspaziergänge, Yoga, Essen im Wald, Therapie mit heissen Quellen, T’ai Chi, Meditation, Atemtraining, Aromatherapie, Kunstkurse und Töpfern, Nordic Walking und Pflanzenbeobachtung. Es spielt keine Rolle, wie fit – oder ungeeignet – Sie sind. Shinrin-yoku ist für jedes Fitnessniveau geeignet.

Sie können überall auf der Welt ein Waldbad nehmen – überall dort, wo es Bäume gibt, in der Hitze oder in der Kälte, bei Regen, Sonnenschein oder Schnee. Sie brauchen nicht einmal einen Wald. Sobald Sie herausgefunden haben, wie man es macht, können Sie Shinrin-Yoku überall machen – in einem nahe gelegenen Park oder in Ihrem Garten. Machen Sie online vorher eine Ausbildung zum Waldbaden, um optimale Effekte zu erzielen. Und dann versuchen Sie, einen Platz zu finden, an dem es Bäume gibt, und los geht’s!

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]
Über Giacomo Hermosa 36 Artikel
Giacomo Hermosa ist 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern und verheiratet. Vor elf Jahren hat er die Magister der Biologie und Anglistik erfolgreich absolviert. Hier hat er sich interdisziplinär mit den Themen Bioverfügbarkeit und Medizinalhanf beschäftigt. In seiner Freizeit schreibt er v.a. in den Bereichen Fitness, Ernährung und – familiär bedingt – über einige besondere Autoimmunerkrankungen. Seine Veröffentlichungen findet man u.a. auf seiner Website und bei der taz.