Caralluma Fimbriata ist eine essbare Kaktuspflanze aus Indien, die seit langem von indianischen Stammesangehörigen verwendet wird, um den Hunger zu unterdrücken und die Ausdauer auf langen Jagden zu steigern. Dieser Kaktus hat eine ähnlich klingende Geschichte wie das berühmte Hoodia-Präparat, das ebenfalls eine Kaktuspflanze ist, aus Südafrika stammt und von Stammesangehörigen zur Unterdrückung von Heißhungerattacken bei langen Jagden verwendet wurde. Hoodia steht heute nicht mehr im Rampenlicht, da es aufgrund der Übernachfrage nur noch begrenzt erhältlich ist. Caralluma Fimbriata ist eine hervorragende Option, da es in ganz Indien leicht zu finden ist. Es wächst wild in den Großstädten und wird häufig als Strauch am Straßenrand gepflanzt. [1]

Herkunft und Lebensraum

Caralluma adscendens var. fimbriata kommt auf der indischen Halbinsel (Dekkan-Halbinsel, vom Konkan nach Süden) sowie in Sri Lanka und im Ava-Distrikt von Birma vor.

Lebensraum und Ökologie: Trockene felsige Standorte.

Gängige Namen bestehen aus:

KANNADA (ಕನ ನಡ): Maakada singi, Mangana kodu.

MARATHI (मराठी): माकड शिंग Makad Shing.

SANSKRIT (संस्कृतम्): Yugmaphallottama.

TAMIL (தமிழ்): Cullí mulayan, Kullee Mooliyan, Kallimudayan.

TELUGU (తెలుగు): Kaarallamu, Kundelu kommulu.

Beschreibung

Caralluma adscendens var. fimbriata (Caralluma fimbriata) unterscheidet sich von var. adscendens durch die Stängel (zumindest in der Nähe der Basis) mit abgerundeten Kanten. Die Blüten sind eher klein, hängend und kraus behaart, vergleichbar mit Caralluma adscendens var. attenuata.

Ableitung des spezifischen Namens

Lateinisch ‹fimbria›, Faden, Fransen; und lateinisch ‹- fer, -fera, -ferum›, -bringen; für die Haare auf den Kronlappen.

Routine

Es ist ein aufrechtes, strauchartiges, mehrjähriges Kraut, 12-20 cm hoch, normalerweise dichotomisch verzweigt, mit xerophytischen Merkmalen und kaktusartigem Aussehen. Die Stängel sind fleischig, praktisch blattlos, grün, oft mit bräunlichen Streifen.

Stängel

Die Stängel sind blattlos, zunächst kriechend, dann aufrecht, sich zur Spitze hin verjüngend und gerade, grün, oft bräunlich gestreift, vierkantig, die Ränder abgerundet und ein wenig gebogen-gezähnt. Die Warzen sind stumpf, abstehend, waagerecht ausgebreitet. Saft wässrig.

Blätter

Einfach, winzig zahnförmig, nur an jungen Zweigen vorhanden, bald abfallend, wobei ein zahnförmiger Vorsprung an den Winkeln zurückbleibt.

Blütenstände

Am Ende der Zweige getragen, 1- bis 3-blütig in den Blattachseln, locker ausgebreitet.

Blüten

Etwa 20 mm breit, hängend an kurzen, nach unten gebogenen Stielen. Die Blumenkrone ist gedreht, die Lappen sind schmal, violett mit gelber Zeichnung und die Ränder sind kraus und behaart.

Blütezeit (in der Umgebung)

Juli-August.

Früchte (Haarfollikel)

Paarig, schlank, 10-12 cm lang, zylindrisch, wobei eines der Paare häufig unterdrückt ist, rund im Muster, grün mit violetten Streifen, zur Spitze hin spitz zulaufend.

Samen

Komisch.

Unterarten, Sorten, Formen und Kultivare von Pflanzen, die zur Gruppe der Caralluma adscendens gehören

Caralluma adscendens (Roxb.) Haw.: (var. adscendens) Stängelkanten abgerundet oder spitz; Röhren stumpf, ausladend, waagerecht ausgebreitet; Blüten hängend; Blumenkrone grün, mit violetten Punkten, Lappen bräunlich, nach außen ausgebreitet, kahl. Verbreitung: Weit verbreitet in Indien, Ceylon und Burma.

Caralluma adscendens var. attenuata (Wight) Serious und Mayur: Warzen stark nach oben gebogen; Blüte nicht ganz so hängend wie bei var. adscendens und var. fimbriata; Blütenstiel waagerecht ausgebreitet; Korolle 1,5 cm groß, behaart. Verbreitung: Weit verbreitet auf dem indischen Subkontinent.

Caralluma adscendens var. carinata Gravely und Mayur: Stängel typischerweise unverzweigt, Ränder intensiv; Warzen wie bei var. attenuata; Blüten aufrecht; Blütenstiel waagerecht ausgebreitet; Blumenkrone violett, Lappen hell kastanienbraun mit gelben Streifen. Vom Habitus her zwischen var. attenuata und var. fimbriata angesiedelt. Verbreitung: Indien.

Caralluma adscendens var. fimbriata (Wall.) Serious: Stängel (zumindest in der Nähe der Basis) mit abgerundeten Kanten: Warzen wie bei var. attenuata; Blumenkrone eher klein, ähnlich wie bei var. attenuata. Verbreitungsgebiet: Indien, Sri Lanka und Birma.

Caralluma adscendens var. geniculata Serious und Mayur: Stängel aufsteigend-aufrecht, gelegentlich verzweigt. Die Warzen sind undeutlich ausgelöst. Blütenstiel aufsteigend oder waagerecht ausgebreitet. Blumenkrone gelb gestreift mit dunkelbraun, Röhre weit geöffnet. Sie ist eher mit Caralluma bhupinderiana verwandt. Verbreitet: Indien.

Caralluma adscendens var. gracilis Gravely und Mayur: Stängel sehr schlank und stark verzweigt mit strengen Kanten; Blütenstand mit 2 aufrechten Blüten; Blütenstiele lang, schlank, aufsteigend. Lappen der Blumenkrone stark umgedreht. Verbreitung: Indien.

Caralluma dalzielii N.E.Br.: Verbreitungsgebiet: Afrika nördlich des Äquators (Sahelzone in Afrika östlich bis Somalia).

Caralluma subulata (Forssk.) Decne.: Verbreitung: Arabische Halbinsel. [2]

Elemente

Die Strukturanalyse der Stängel, Blätter, Blüten und Früchte (aerial) von Caralluma fimbriata hat die unten aufgeführten Bestandteile ans Licht gebracht:.

Strukturanalyse der oberirdischen Teile von Caralluma fimbriata.

Caralluma fimbriata hat eine bemerkenswert hohe Konzentration an Ballaststoffen, die für eine gesunde Verdauung notwendig sind.

Zu den wichtigsten Wirkstoffen der Caralluma-Pflanzenfamilie gehören:.

  • Pregnanglykoside (Appetitzügler)
  • Flavon-Glykoside (Antioxidantien)
  • Megastigmane-Glykoside (entzündungshemmend)
  • Polyphenole (Antioxidantien)
  • Flavonoide (Antioxidantien)
  • Saponine (stärkt das Immunsystem)
  • Bitterstoffe (Schützer des Verdauungssystems und der Bauchspeicheldrüse)
  • Natürliche Quellen und Formen der Nahrungsergänzung
  • Caralluma fimbriata wird traditionell roh, gekocht, mit Gewürzen oder in Chutneys und Pickles konserviert verzehrt.

Derzeit gibt es eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die aus Caralluma fimbriata-Extrakt bestehen, auf dem Markt. In Kombination mit einer geeigneten Diät sollen sie beim Abnehmen helfen.

Wirkungssystem

Obwohl die Wirkungsweise der Pregnan-Glykoside von Caralluma fimbriata noch nicht vollständig geklärt ist, gibt es Hinweise darauf, dass diese Substanzen Folgendes bewirken:.

die Freisetzung des Energiemoleküls ATP im Hypothalamus zu erhöhen und somit ein Signal der Energieaufnahme zu senden, das die Sättigung fördert.

die Produktion des Hormonwirkstoffs Ghrelin zu minimieren, der die Bildung des hungerfördernden Moleküls Neuropeptid Y (NPY) verhindert.

Blockieren das Enzym ATP-Citrat-Lyase und verhindern so die Bildung der Bausteine für die Fettproduktion (Acetyl-CoA und Malonyl-CoA).

Einfluss der Pregnanglykoside auf die Entwicklung von Fettsäuren.

Caralluma fimbriata senkt den Blutzuckerspiegel nachweislich durch:.

  • Verhinderung der Glukoseproduktion
  • Steigerung der Glukoseaufnahme
  • Erhöhung der Blutkonzentration von Insulin
  • Die antioxidative Wirkung von Caralluma fimbriata ist auf das Vorhandensein von Polyphenolen (natürliche Substanzen, die aus zahlreichen Phenoleinheiten bestehen) und Flavonoiden (natürliche Verbindungen, die von der Flavonstruktur abgeleitet sind) zurückzuführen.

Gesundheitliche Vorteile von Caralluma fimbriata

Aufgrund des Mangels an wissenschaftlichen Studien ist Caralluma fimbriata nicht von der FDA für die medizinische Verwendung zugelassen. Vorläufige Forschungsstudien legen jedoch nahe, dass es einige Vorteile geben könnte.

Caralluma fimbriata ist im Handel als Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsabnahme erhältlich. Die Gesetze legen Produktionsstandards für Nahrungsergänzungsmittel fest, garantieren jedoch nicht, dass diese sicher oder wirksam sind. Sprechen Sie vor der Einnahme von Caralluma fimbriata-Ergänzungsmitteln mit Ihrem Arzt, um unvorhergesehene Wechselwirkungen zu vermeiden.

Wahrscheinlich zuverlässig für:

Funktionieren des Verdauungssystems

Caralluma fimbriata hat einen hohen Anteil an Ballaststoffen (15%) und ist eine gute Quelle für diesen Pflanzenbestandteil, wenn er als Gemüse verzehrt wird.

Ballaststoffe haben eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, wie zum Beispiel die Verbesserung der Magen-Darm-Passage, die Unterstützung der Nährstoffaufnahme und der Verdauung sowie der Schutz vor Krankheiten.

Da Nahrungsergänzungsmittel mit Caralluma fimbriata geringere Mengen an Ballaststoffen enthalten können und ihre Basisdosis nur 1 Gramm pro Tag beträgt, ist ihr Beitrag zum Magen-Darm-System möglicherweise unbedeutend.

Unzureichende Beweise für:

Gewichtsabnahme und Energieschub

In einer klinischen Studie mit 43 übergewichtigen Personen senkte 1 Gramm Caralluma fimbriata, das 12 Wochen lang eingenommen wurde, das Körpergewicht, den Body-Mass-Index, den Taillen- und Hüftumfang und das Verhältnis zwischen Taille und Hüfte, das Verlangen nach natriumreichen Lebensmitteln und das grundlegende Verlangen nach Nahrung.

In einer anderen Studie mit 50 fettleibigen Personen wurde die gleiche Menge über 60 Tage eingenommen, um den Taillenumfang und das Verlangen nach Nahrung zu verringern. Dennoch hatte der Extrakt nur geringe oder gar keine Auswirkungen auf das Körpergewicht und -fett, die Hüftbegrenzung und die Energieaufnahme.

In einer anderen Studie mit 89 übergewichtigen Personen war der Extrakt aus Caralluma fimbriata jedoch unzureichend, um Gewicht oder Heißhunger zu reduzieren.

Das Prader-Willi-Syndrom ist eine Erbkrankheit, die extremen Hunger, Lernschwäche und eine geringe Körpergröße auslöst. In einer wissenschaftlichen Studie an 15 Kindern mit diesem Syndrom verringerte 1 Gramm Caralluma fimbriata pro Tag für 4 Wochen den Appetit und die Nahrungsaufnahme.

Bei Ratten, die mit einer kalorienreichen Diät gefüttert wurden, reduzierte der Extrakt aus Caralluma fimbriata die Nahrungsaufnahme und die Fettansammlung in Magen, Nieren, Hoden und Dünndarm. Die Cholesterin-, Fett- und Leptinwerte im Blut wurden ebenfalls gesenkt.

Bei Ratten, die mit einer normalen Diät gefüttert wurden, erhöhte der Caralluma fimbriata-Extrakt die Nahrungs- und Wasseraufnahme. Trotzdem verloren die Ratten an Gewicht. Es wird vermutet, dass der Extrakt die Aufnahme von Fetten und Zuckern behindert und somit eine Gewichtszunahme verhindert.

Caralluma fimbriata-Extrakt blockiert das Wachstum von Fettzellen. Diese Wirkung wurde am stärksten bei hohen Dosierungen (über 100 μg/ml) beobachtet.

Caralluma fimbriata könnte auch dazu beitragen, Energie in Form von ATP freizusetzen, wenn es nachweislich die Fettverbrennung effizient fördern würde. Dennoch empfehlen nur zwei der Studien, dass der Extrakt dazu beitragen könnte, das Körperfett zu senken (basierend auf der geringfügigen Reduzierung des Taillen- und Hüftumfangs).

Bei Ratten, die mit einer kalorienreichen Diät gefüttert wurden, erhöhte Caralluma fimbriata-Extrakt die Aktivität des Enzyms Kreatinkinase in den Muskeln. Dieses Enzym wandelt ATP in Phosphokreatin um, das dann zu Geweben mit höherem Energiebedarf transportiert wird. Durch die Aktivierung dieses Enzyms kann Caralluma fimbriata die effiziente Nutzung und den Transport von Energie verbessern.

Alles in allem ist die Beweislage für die Empfehlung, dass Caralluma fimbriata zum Abnehmen und zur Steigerung der Energie beiträgt, nicht ausreichend. Es gibt nur 4 kleine medizinische Studien, die zu gemischten Ergebnissen führten. Bezeichnenderweise könnten einige der Studien voreingenommen sein, da sie von dem Unternehmen finanziert wurden, das den verwendeten Extrakt anbietet (Gencor Pacific Group) und die Ergebnisse der zuverlässigsten Studie negativ waren.

Tier- und Zellforschung (fehlende Beweise)

Die Forscher untersuchen weitere gesundheitliche Wirkungen von Caralluma fimbriata. Diese vorläufigen Ergebnisse wurden jedoch nur bei Tieren und Zellen erzielt und sind bei Menschen möglicherweise nicht dasselbe.

Blutzucker senkend

Bei Ratten, die mit einer hochkalorischen Diät gefüttert wurden, hat der Extrakt:.

  • Gewährleistet einen hohen Blutzuckerspiegel.
  • Beseitigt die Insulinresistenz.
  • Blockierte das Enzym, das Stärke in Glukose spaltet (α-Amylase).
  • Stabilisierte die Aufnahme von Glukose.
  • Förderte die Aktivität von Enzymen, die am Abbau von Glukose beteiligt sind.
  • Reduzierte die Aktivität von Enzymen, die an der Glukoseproduktion beteiligt sind.
  • Der Glykogenspiegel in der Leber und in den Muskeln wurde wieder auf das übliche Niveau gebracht.
  • Bei Ratten, die mit einer typischen Diät gefüttert wurden, erhöhte der Extrakt aus Caralluma fimbriata den Insulinspiegel im Blut und minimierte den Blutzuckerspiegel.

Bei diabetischen Ratten löste Caralluma fimbriata Extrakt die folgenden Anzeichen:

  • Geringes Gewicht
  • Erhöhte Blutglukose-, Transaminase- und glykosylierte Hämoglobinwerte
  • Senkung des Insulin- und Eiweißspiegels im Blut
  • Gewebeschäden an Leber und Nieren
  • Caralluma fimbriata-Extrakt hemmte 2 Enzyme, die für die Glukoseproduktion benötigt werden (α-Amylase und α-Glukosidase), und verbesserte den Glukosetransport in den Zellen.

Antioxidative Aktivität

Hochkalorische Diätpläne lösen oxidative Spannungen und Zellschäden aus. Der Extrakt aus Caralluma fimbriata hatte die folgenden schützenden Wirkungen in den Hoden, den Nieren und der Leber von Ratten:.

  • Verhinderte den Abbau von Fetten aus Zellmembranen
  • Verhinderte die Oxidation von Proteinen
  • Erhöhte Aktivität der antioxidativen Enzyme
  • Erhöhte Spiegel des antioxidativen Moleküls Glutathion
  • Verschiedene Extrakte aus Caralluma fimbriata wurden hergestellt und auf ihre antioxidative Aktivität in Zellen untersucht. Von allen bewerteten Extrakten zeigten diejenigen mit dem höchsten Polyphenolgehalt die höchsten antioxidativen Aktivitäten.

Schutz der Hoden-, Nieren- und Leberfunktion

Der Extrakt aus Caralluma fimbriata schützte die Hoden, die Nieren und die Leber vor den Auswirkungen eines fettreichen Ernährungsplans. In den Hoden verhinderte es die folgenden Probleme in den Hoden:.

  • Vermindertes Volumen
  • Eine größere Fettansammlung in dem Bereich, der für die Speicherung und das Wachstum der Spermien verantwortlich ist (Nebenhoden)
  • Abnutzung des Bereichs, der für die Bildung der Samenzellen verantwortlich ist (Spermatogenese-Tubuli)

In den Nieren verhindert Caralluma fimbriata die folgenden Symptome von Nierenversagen:.

  • Erhöhte Blutkonzentration von Harnstoff, Harnsäure und Kreatinin
  • Erhöhte Aktivität der Enzyme, die Aminosäuren herstellen (Transaminasen)

Caralluma fimbriata schützte die Leber ebenfalls vor:.

  • Erhöhte Blutwerte von Enzymen, die Aminosäuren herstellen (Transaminasen)
  • Erhöhte Fettansammlung
  • Augmentation
  • Blasse Farbe
  • Ungewöhnliches Aussehen der Zellen
  • Zelltod
  • Blutungen
  • Vermeidung von Arterienverkalkung
  • Hochkalorische Diäten führen dazu, dass sich Fett in den Arterien ansammelt, was schließlich zu deren Verhärtung führt. Bei Ratten verringerte der Extrakt aus Caralluma fimbriata die Fettansammlung und stellte die normale Funktion der Kapillaren wieder her.

Bodybuilding

Da es den ATP-Zeitplan erhöht, könnte Caralluma fimbriata-Extrakt dabei helfen, durch Training schlanke Muskeln zu bekommen.

Bei Ratten, die mit einem kalorienreichen Diätplan gefüttert wurden, stellte der Verzehr von Caralluma fimbriata-Extrakt das typische Aussehen der Muskeln wieder her, ohne dass es zu Verletzungen und Fettansammlungen kam.

Unterstützung der Gehirnfunktion und Verringerung von Stress und Angst

In einer Forschungsstudie an Mäusen verbesserte der Extrakt aus Caralluma fimbriata das Erkennen von Objekten und das räumliche Gedächtnis. Er verringerte auch die Angst (Elevated Maze Test).

Antimikrobielle und antiparasitäre Aktivität

Der Extrakt von Caralluma fimbriata tötete die Bakterien Escherichia coli, Bacillus subtilis und Staphylococcus aureus, die Pilze Aspergillus niger und Candida albicans und den Wurm Pheretima posthuma in Plattenstudien.

Seine Wirksamkeit gegen die Pilze und den Wurm war vergleichbar mit derjenigen der Standardmedikamente Miconazolnitrat bzw. Piperazin-Zitrat.

Es ist jedoch zu bedenken, dass es sich hierbei um sehr vorläufige Ergebnisse handelt, die noch nicht an Menschen oder sogar an Tieren untersucht worden sind. Weitere Untersuchungen sollten zeigen, ob Caralluma fimbriata gegen Infektionen, die durch diese Organismen verursacht werden, wirksam ist.

Darmkrebszellen

Caralluma fimbriata-Extrakt hat sich nicht als Mittel gegen oder zur Vorbeugung von Krebs erwiesen und hat in einer Studie lediglich Darmkrebszellen eliminiert.

Allerdings haben zahlreiche Substanzen – darunter auch völlig giftige Chemikalien wie Bleichmittel – eine krebshemmende Wirkung auf Zellen. Das bedeutet nicht, dass sie einen medizinischen Wert haben. Im Gegenteil, die meisten (natürlichen oder synthetischen) Substanzen, die in Krebszellen untersucht werden, funktionieren nicht mehr, um weitere Tierversuche oder wissenschaftliche Studien zu bestehen, weil sie keine Sicherheit oder Wirksamkeit aufweisen. [3]

Wie man es verwendet

Caralluma fimbriata gehört zu vielen indischen Standard-Diätplänen. Sie wird roh oder gekocht verzehrt und oft mit Gemüse und Gewürzen kombiniert. Sie wird auch in Konserven, wie Chutney und Pickles, verwendet.

In den Vereinigten Staaten ist der Verzehr des Krauts weniger typisch, während die Verwendung von Extrakten für seine möglichen gesundheitlichen Vorteile beliebter ist. Ein Extrakt namens «Slimaluma» wurde von einem Unternehmen namens Gencor entwickelt, standardisiert und patentiert. Dabei handelt es sich um eine konzentrierte Form der Kaktee, die in Nahrungsergänzungsmitteln verwendet wird.

Ein Präparat, das dieses Kraut verwendet, heißt «GenaSlim» und behauptet, die Kontrolle des Heißhungers zu unterstützen. Auf dem Etikett steht, dass die besten Ergebnisse erzielt werden, wenn das Präparat mit einem gesunden Ernährungsplan und Training kombiniert wird.

Es gibt auch andere «appetitzügelnde» Nahrungsergänzungsmittel mit dem indischen Kraut, die online und in Vitaminläden erhältlich sind. [4]

Was die Forschung sagt

Die Forschungsergebnisse über die Wirksamkeit von C. fimbriata sind gemischt. Einige Studien sagen, dass die Wirkung gering ist, andere wiederum sagen, dass es hilft, das Hungergefühl zu reduzieren und das Gewicht zu reduzieren. In keiner Studie wurden gefährliche Auswirkungen der Einnahme von C. fimbriata bei empfohlener Einnahme festgestellt.

Eine in der Zeitschrift Perspectives in Scientific Research veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass weitere Forschungsstudien erforderlich sind, bevor C. fimbriata-Extrakt als Mittel gegen Fettleibigkeit empfohlen werden kann. Bei den übergewichtigen Teilnehmern der Forschungsstudie, die 12 Wochen lang C. fimbriata-Extrakt einnahmen, wurde kein statistisch signifikanter Gewichtsverlust oder eine Verringerung der Körpermaße festgestellt. Die Studienteilnehmer hatten jedoch keine negativen Folgen der Einnahme des Extrakts zu verzeichnen.

Positiv zu vermerken ist, dass eine in der Zeitschrift Complementary Therapies in Medication veröffentlichte Auswertung klinischer Studien ergab, dass Caralluma fimbriata-Extrakt einer von nur 2 Pflanzenextrakten aus 14 Studien war, die quantifizierbare Ergebnisse bei der Minimierung von Heißhunger oder Nahrungsaufnahme zeigten.

Eine andere Forschungsstudie, die in der Zeitschrift Complementary Treatments in Medicine veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass die Einnahme von C. fimbriata in Kombination mit einer kontrollierten Ernährung und körperlicher Betätigung zentrale Gewichtsprobleme eindämmen kann. Zentrale Fettleibigkeit ist ein entscheidender Faktor für das metabolische Syndrom, das das Risiko von Herzproblemen, Diabetes und Schlaganfällen erhöhen kann. In der Studie kombinierten 43 Erwachsene im Alter zwischen 29 und 59 Jahren eine kontrollierte Ernährung und körperliche Aktivität mit der Einnahme von C. fimbriata. Diejenigen in der Gruppe, die C. fimbriata einnahmen, verloren während der gesamten Studiendauer etwas mehr als 2 Zoll um ihre Taille. Das war mehr als das Doppelte des durchschnittlichen Verlustes von weniger als 1 Zoll bei den Personen der Kontrollgruppe.

Eine Forschungsstudie, die im North American Journal of Medical Sciences veröffentlicht wurde, entdeckte, dass C. fimbriata-Extrakt bei Kindern und Jugendlichen mit Prader-Willi-Syndrom (PWS) erheblich zur Unterdrückung von zwanghaftem Überessen beitrug. Dies ist eine Erkrankung, die zu zwanghaftem übermäßigem Essen führt. Die Wissenschaftler führten eine placebokontrollierte, doppelblinde, randomisierte Studie über 10 Wochen mit Teilnehmern in Australien und Neuseeland durch. Alle Teilnehmer nahmen entweder vier Wochen lang C. fimbriata-Extrakt oder ein Placebo ein, bevor sie eine zweiwöchige Pause einlegten. Nach der Pause wechselten die Teilnehmer die Gruppen. Diejenigen, die das Placebo einnahmen, erhielten den C. fimbriata-Extrakt und umgekehrt. Die Ergebnisse zeigten, dass C. fimbriata dazu beitrug, den Heißhunger zu unterdrücken, ohne dass es in irgendeiner Phase der Studie zu nachteiligen Auswirkungen kam.

C. fimbriata hat möglicherweise noch weitere gesundheitliche Vorteile und wird auf seine Rolle als Vertreter der Krebsbekämpfung und als zuverlässiges Antioxidans untersucht. [5]

Wie man Caralluma anbaut:

Gut entwässerter Rohrboden.

Was ist der beste Weg, um mit dem Anbau zu beginnen?

Pflanze/ Samen/ Vegetative Erholung.

Ist es notwendig, vegetative Vermehrung zu verwenden?

Nein.

Probleme oder Probleme beim Anbau:

Wirbelsäulen.

Pflanzsaison:

Frühling/ Sommer/ Herbst.

Beschneidungssaison:

Ganzjährig.

Wie beschneiden:

Abgestorbene Teile.

Größe der Pflanze:

20-60cm, 8-24 Zoll.

Wachstumsgeschwindigkeit im Idealzustand:

Langsam wachsend.

Wasserbedarf:

Prozentualer Wasserbedarf (nicht überbewässern).

Lichtbedingungen im optimalen Zustand für das Wachstum:

Halbschatten/Vollschatten (mit sehr viel Licht).

Ist es möglich, die Pflanze als Zimmerpflanze zu züchten?

Ja.

Kann man die Pflanze auch in einem Pflanzgefäß/ Blumentopf/ Container anbauen:

Ja.

Blütezeit?

Sommer/ Herbst/ und selten im Winter.

Allgemeine Informationen über die Blüte:

Sternförmige Blüten bei einigen Arten, die zusammenhängend wachsen und eine Kugelstruktur entwickeln, Blütenfarben können sein: lila, braun, schwarz, weiß, grün, rot, gelb und meist mehrfarbig. [6]

Wie wird Caralluma Fimbriata eingenommen?

Sie können sie roh verzehren oder sie kochen und danach einnehmen.

Sie können sie als Gemüse zusätzlich zu Gewürzen verwenden oder sie sogar zu Lebensmitteln wie Essiggurken hinzufügen.

Der Extrakt von Caralluma Fimbriata wird in den Vereinigten Staaten häufig als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen.

Ist es sicher für die Einnahme?

Ja, es ist sicher, Caralluma Fimbriata zu konsumieren. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat diese Pflanze 2014 in die GRAS-Liste (Usually Acknowledged As Safe) der Lebensmittelwirkstoffe aufgenommen.

Eine Dosierung von 500 Milligramm zweimal täglich über 60 Tage ist eine gute Idee. Generell ist es bei jeder Nahrungsergänzung immer besser, vor der Einnahme Ihren Arzt zu konsultieren. Die Nahrungsergänzungsmittel werden im Handel in Form von Tabletten oder Pillen angeboten. Diese Nahrungsergänzungsmittel enthalten den Trockenextrakt von Caralluma Fimbriata. [7]

Informationen zur Dosierung

In der derzeit einzigen Forschungsstudie am Menschen wurden 1.000 mg eines 14:1 konzentrierten Extrakts (entspricht 14 g der Pflanze in Trockengewicht) verwendet. Diese Dosierung schien recht zuverlässig zu sein und ist derzeit der einzige Anhaltspunkt dafür, welche orale Dosis der Nahrungsergänzung erforderlich ist.

Die Wirkung von Caralluma fimbriata zur Unterdrückung des Hungergefühls scheint bis zu einem Monat zu benötigen. [8]

Nebenwirkungen

Bevor Sie eine Diät-Tablette ausprobieren, sollten Sie sich unbedingt über die unerwünschten Wirkungen im Klaren sein. In der Vergangenheit gab es mehrere Fälle, in denen die FDA den Verkauf und die Verwendung bestimmter Abnehmpillen einschränken musste, da viele Beschwerden über negative Auswirkungen auftauchten.

Was die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Caralluma Fimbriata betrifft, so sind bisher kaum bestätigte negative Auswirkungen bekannt geworden. Keiner der vielen Anwender hat bisher tatsächlich über irgendwelche Nebenwirkungen von Caralluma Fimbriata berichtet.

Eine der besten positiven Garantien für die gesundheitliche Sicherheit dieses Nahrungsergänzungsmittels ist seine lange Verwendungsgeschichte. Diese Kaktuspflanze wird seit Hunderten von Jahren von bestimmten Waldstämmen in Indien als Nahrungsmittel verwendet, ohne dass es negative Auswirkungen auf die Gesundheit gab.

Dennoch kann jede Diätpille bei manchen Menschen erste Irritationen und Schmerzen auslösen. Bei manchen Menschen reagiert der Körpermechanismus sehr schnell auf eine Substanz, bis sie sich an den Organismus angepasst hat. Einige der möglichen negativen Auswirkungen von Caralluma Fimbriata könnten die folgenden sein:.

  • Mäßiges Unbehagen im Magen,
  • Eine Möglichkeit von mäßigen Kopfschmerzen und Übelkeit
  • Bei einigen kann es in der Anfangsphase der Einnahme zu «lockeren Bewegungen» kommen,
  • Personen, die anfällig für allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel sind, können eine Art Allergie verspüren.

Wie die anderen Diätpillen ist auch dieses Präparat als Vorsichtsmaßnahme und aus Gründen der normalen medizinischen Gesundheitspraxis nicht für schwangere Frauen, stillende Mütter, Kinder unter 14 Jahren und Kunden, die andere Routinemedikamente einnehmen, geeignet.

Slimaluma, ein weiteres Markenprodukt von Caralluma, wurde wissenschaftlich geprüft und hat alle wichtigen Anforderungen an die gesundheitliche Unbedenklichkeit durchlaufen, wobei keine möglichen negativen Auswirkungen schwerwiegender Natur festgestellt wurden.

Einige indische Naturmediziner verwenden Caralluma Fimbriata-Extrakt ebenfalls schon seit mehreren Jahren, ohne dass bisher gesundheitliche Bedenken aufgekommen wären.

Wo kann man Caralluma Fimbriata kaufen?

Bevor Sie überhaupt an den Kauf von Diät-Tabletten denken, sollten Sie mit gesunden Diäten und Übungen zur Gewichtsreduzierung beginnen. Vermeiden Sie alle Diätplan-Tabletten, wenn Sie können.

Wenn Sie dennoch vorhaben, Caralluma-Diät-Präparate zu kaufen, dann gibt es viele Online-Verkäufer. Hüten Sie sich vor den Abzockern von Diätpillen. Denken Sie an die verschiedenen Unternehmen, die auf der schwarzen Liste stehen und gefälschte Diätpillen online anbieten.

Die typischen Kosten für den Kauf von Caralluma-Ergänzungsmitteln guter Qualität bewegen sich in der Größenordnung von $39-$ 49 für 1 Monat Bedarf.

Sollten Sie Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsreduktion einnehmen?

Wir, das Team des Authority Health Magazine, raten davon ab, Diätpillen zur Gewichtsreduzierung einzunehmen.

Es stimmt, dass sich jeder Übergewichtige ‹heimlich› eine ‹magische Pille› vorstellt, die ihm hilft, das überschüssige Körperfett innerhalb von ein paar Tagen verschwinden zu lassen.

» Was ich von meinen Kunden am meisten höre, ist, dass sie etwas Einfaches wollen, eine schnelle Lösung. Sie alle wollen diese magische Pille – aber es gibt sie nicht», sagt Dee Sandquist, RD, eine Sprecherin der American Dietetic Association mit Sitz in Portland, Ore

. Leider fallen frustrierte, übergewichtige Menschen leicht auf die verlockenden Versprechungen der Diätplan-Ergänzungen mit den zahlreichen Tabletten, Cremes, Pflastern und anderen Produkten herein, die behaupten, einen schlankeren, schlankeren Körper in einer Flasche mit bunten Pillen zu haben.

Natürliche Präparate zur Gewichtsreduzierung wie Caralluma-Extrakte können Ihnen bis zu einem gewissen Grad helfen, Gewicht zu verlieren, aber Sie müssen eine gesunde Lebensweise und Diätpläne einhalten, um gesund und fit zu bleiben.

Es könnte sich lohnen, einen Diätplan mit Caralluma Fimbriata-Extrakten zur Gewichtsabnahme auszuprobieren. Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass keine Diätpille wirkt, wenn Sie sie nicht mit einem gesunden Ernährungsplan und einem Mindestmaß an täglichem Training unterstützen.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen und Studien, die zu diesem Nahrungsergänzungsmittel durchgeführt wurden, sind begrenzt, und die Qualität des Gewichtsverlusts, der durch diesen Kaktus-Diätplan erreicht wird, ist nicht bekannt.

Die gesamte Caralluma Fimbriata, wie sie von einem bestimmten indischen Eingeborenen verwendet wird, mag sich als appetithemmend und energiefördernd erwiesen haben. Dies ist jedoch keine Garantie dafür, dass ein prozentualer Anteil des Caralluma-Extrakts in einer 500mg-Kapsel auf die gleiche Weise wirksam ist.

Es bedarf noch umfangreicher Forschung und weiterer klinischer Studien zu diesem Nahrungsergänzungsmittel, um seine maximale Kapazität auszuschöpfen.

Nicht zuletzt ist es KEINE Wunder-Diätplan-Tablette, denn kein Diätplan-Ergänzungsmittel wirkt, ohne dass Sie Ihren Ernährungsplan umstellen und sich für unzureichende körperliche Übungen interessieren. [9]

Besondere Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise

Bei Einnahme durch den Mund: Caralluma ist für viele Menschen SICHER, wenn es in den Mengen eingenommen wird, die typischerweise in Lebensmitteln vorkommen. Caralluma ist möglicherweise SICHER, wenn es in medizinischen Mengen für bis zu 12 Wochen eingenommen wird. Caralluma kann einige mäßige negative Auswirkungen haben, wie z.B. Magenverstimmung, Blähungen im Darm, Verstopfung und Magenbeschwerden. Diese Nebenwirkungen verschwinden im Allgemeinen nach etwa einer Woche der Einnahme. Schwangerschaft und Stillen: Es gibt nicht genügend gesicherte Informationen, um zu wissen, ob Caralluma in der Schwangerschaft oder Stillzeit sicher ist. Bleiben Sie auf der sicheren Seite und vermeiden Sie die Einnahme. [10]

Das Fazit

Caralluma Fimbriata, im Sanskrit als Yugmaphallottatna bekannt, ist eine Art der Gattung Caralluma, die zu den sukkulenten Kakteen gehört. Sie wird schon seit langem als Hungerhemmer verwendet und dient häufig als ‹Mangelware› und Durstlöscher, wenn andere Nahrungsquellen schlecht oder gar nicht vorhanden sind. Die biomedizinische Forschung im Westen ist spärlich, bestätigt aber offenbar diese Verwendungsmöglichkeiten. Caralluma ist in ganz Indien weit verbreitet.

Das Kraut, das am häufigsten zur Unterdrückung von Heißhunger eingesetzt wird, ist Caralluma adscendens var.

Fimbriata und wird typischerweise als Caralluma fimbriata oder als Yugmaphallottatna bezeichnet oder mit einem seiner regionalen Namen genannt: Kullee moofiyan oder kallimudayan (Tamil), KaraIlamu (Telegu), und Ranshabar, Makad Shenguli oder Shindalavmakadi (in Marathi).

Die Pflanze enthält einige spezielle Partikel, und die verdächtigsten bioaktiven Komponenten sind die Pregnanglykoside (beachten Sie, dass die hungerreduzierende Pflanze Hoodia gordonii ebenfalls Pregnanglykoside als aktiven Bestandteil hat). Das spezifische Glykosidsystem, das die meisten Ergebnisse verursacht, ist jedoch nicht bekannt, obwohl man annimmt, dass die Fettansammlung durch die Behinderung der Citratlyase verhindert wird. Die meisten Pregane Glykoside von Caralluma haben eine sehr ähnliche Struktur wie Hoodia.

Die Gattung Caralluma stammt aus der Familie der Apocynaceae und der Unterfamilie der Asclepiadaceae. Mehr als 260 Arten, die den Namen Caralluma tragen, sind in ganz Asien und im Mittelmeerraum verbreitet und im Allgemeinen wird die Gattung mit einer extrem breiten Palette von Heilanwendungen in Verbindung gebracht, darunter die Behandlung von Rheuma, Diabetes, Lepra, Lähmungen und Entzündungen, während sie auch antimalariamäßige, antitrypanosomale, geschwürshemmende, antioxidative, antinozizeptive und antiproliferative Eigenschaften für den Hausgebrauch oder den Handel aufweist. Ästhetisch gesehen sind Caralluma-Pflanzen viereckige, mehrjährige Sukkulenten mit kleinen, kadenzartigen Blättern, die manchmal als Nahrungsmittel verwendet werden.

Bei der Dosierung gehen die Meinungen auseinander, aber in Tierversuchsstudien wurde keine signifikante Toxizität bei täglichen Dosen von bis zu 5g/kg Körper 8 festgestellt. Die einzige Forschungsstudie am Menschen zu diesem Thema, bei der täglich 1 g Caralluma eingenommen wurde, zeigte keine Nebenwirkungen, die sich wesentlich von denen eines Placebos unterschieden, obwohl es einen anerkannten Fall gibt – möglicherweise anekdotisch -, der von einem Anwender berichtet wurde, der Prozac einnahm und bei dem die Einnahme zu Benommenheit, einer Verringerung der Aufmerksamkeitsdauer und des Gedächtnisses sowie einem grundlegenden Gefühl von geistiger «Vernebelung» führte.

Laut der Website WebMD scheint Caralluma für viele Menschen sicher zu sein, wenn 500 mg des Extrakts zweimal täglich über einen Zeitraum von bis zu 60 Tagen eingenommen werden, obwohl die langfristige Sicherheit nicht bekannt ist. Es wird berichtet, dass Caralluma einige mäßige unerwünschte Wirkungen wie Magenverstimmung, Blähungen, Unregelmäßigkeiten und Magenbeschwerden auslösen kann, aber diese unerwünschten Wirkungen enden in der Regel nach einer Woche der Einnahme des Krauts. In der derzeit einzigen Studie am Menschen wurden 1.000 mg eines 14:1 konzentrierten Extrakts (vergleichbar mit 14 g der Pflanze in Trockengewicht) verwendet. Diese Dosierung schien einigermaßen wirksam zu sein und ist derzeit der einzige Anhaltspunkt dafür, welche orale Dosierung der Nahrungsergänzung erforderlich ist.

Einige Anwender von Caralluma berichten, dass es besonders zuverlässig Heißhungerattacken lindert (daher auch seine traditionelle Verwendung als ‹Mangelware›). Sie haben es wirksam zur Unterstützung von Saft- und Fastenkuren eingesetzt und raten zu seiner Verwendung speziell bei der Einführung neuer Diätprogramme. Caralluma fimbriata scheint etwa einen Monat zu benötigen, um das Hungergefühl zu unterdrücken. [11]

Empfehlungen

  1. https://www.nationalnutrition.ca/articles/supplements/supplement-articles-caralluma-fimbriata/
  2. http://www.llifle.com/Encyclopedia/SUCCULENTS/Family/Asclepiadaceae/33097/Caralluma_fimbriata
  3. https://supplements.selfdecode.com/blog/caralluma-fimbriata/
  4. https://draxe.com/nutrition/caralluma-fimbriata/#How_to_Use_It
  5. https://www.healthline.com/health/caralluma-fimbriata#research
  6. https://www.growplants.org/growing/caralluma
  7. https://factdr.com/nutrition/healthy-foods/caralluma-fimbriata/
  8. https://examine.com/supplements/caralluma-fimbriata/#dosage-information
  9. https://www.authorityhealthmag.com/caralluma-fimbriata-extract-reviews/#Side_Effects
  10. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1160/caralluma
  11. https://saiayurvedic.com/blog/herb-of-the-season-yugmaphallottatna-caralluma-fimbriata.aspx
Klicke, um diesen Beitrag zu bewerten!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]