Einsteigerleitfaden für Skifahren, Ausrüstung und Sicherheit

Heutzutage wagen sich mehr Skifahrer und Snowboarder als je zuvor über die Grenzen des Skigebiets hinaus. Mit der zunehmenden Beliebtheit des Backcountry-Skiings hat sich für eine wachsende Zahl von Fahrern ein brandneues Spielfeld für die Wintersaison eröffnet. Aber es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen dem Befahren eines präparierten Weges und dem Kampf im wilden, unmarkierten Backcountry.

Von der Ausfahrt aus dem Tor eines Skigebiets bis hin zur Abfahrt von einem Trailhead erfordert das Snowboarden im Backcountry eine andere Denkweise und neue Fähigkeiten und Werkzeuge als der typische Skigebietstag. Wenn Sie vorhaben, das Pulverschnee-Versteck aufzusuchen, ist es jetzt an der Zeit, dein Out-of-bounds-Tool-Paket zu planen und einige notwendige Backcountry-Snowboarding-Fähigkeiten zu entdecken (oder zu erlernen).

Wenn Sie neu im Club sind, ist es ebenso wichtig, die zusätzlichen Gefahren zu verstehen, die für das Backcountry-Snowboarden grundlegend sind, und eine entsprechende Strategie zu entwickeln. Hier ist unser Fünf-Schritte-Leitfaden für die Ausrüstung, das Verständnis und die Tipps, die Sie benötigen, um dies sicher zu tun.

 

Schritt 1: Beurteilen Sie Ihr Können

Bevor Sie Ihre erste Skitour planen, sollten Sie in einem zweiten Schritt Ihre Fähigkeiten und Ihre körperliche Fitness einschätzen. Sie müssen kein Triathlet oder Olympiateilnehmer sein, um mit dem Skifahren abseits der Piste zu beginnen. Seien Sie jedoch ehrlich zu sich selbst. Eine gute allgemeine Regel ist, dass Sie sich beim Snowboarden auf einer Reihe von mittelschweren (blauen) Strecken in Ihrem nächstgelegenen Skigebiet zumindest wohl fühlen müssen. Wenn Sie Ihre technischen Fähigkeiten auffrischen müssen, sollten Sie über einen anspruchsvollen Unterricht mit einem professionellen Lehrer nachdenken. Teilen Sie ihm Ihre Ambitionen im Backcountry mit, damit er Ihnen maßgeschneiderte Lektionen anbieten kann, die Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen.

Analysieren Sie auch Ihre Navigations- und Selbstrettungsfähigkeiten. Im Skigebiet gibt es weder eine Skipatrouille noch Hüttenpersonal und (höchstwahrscheinlich) auch keine anderen Skifahrer, die Ihnen helfen könnten, wenn die Dinge schief laufen. Seien Sie darauf vorbereitet, auf sich selbst gestellt zu sein. Seien Sie sich über alle Risiken im Klaren, überprüfen Sie Ihre Ausrüstung und informieren Sie frühmorgens einen Freund oder Verwandten, wohin Sie unterwegs sind.

 

Schritt 2: Bilden Sie sich weiter

Jede Outdoor-Erfahrung birgt Risiken in sich. Diese reichen von Begegnungen mit wilden Tieren über Verletzungen bis hin zu defekter Ausrüstung und schlechten Wetterbedingungen. Skitourengeher müssen auf all dies und noch mehr vorbereitet sein. Die größte Gefahr für Skifahrer abseits der Loipen sind jedoch Lawinen. Nach den Zahlen zu urteilen, ist es für die meisten Skifahrer unwahrscheinlich, auf eine tödliche Lawine zu stoßen. Dennoch ist es wichtig zu wissen, wie sie funktionieren, wann sie wahrscheinlich auftreten und was man tun kann, wenn man von einer Lawine verschüttet wird. Dieses Video ist ein hervorragender Leitfaden:.

Prägen Sie sich das Akronym ALP TRUTh als „Spickzettel“ für Lawinenhinweise ein, die Sie suchen sollten, bevor Sie sich ins Gelände begeben:.

  • Lawine: Gab es in den letzten 48 Stunden Lawinenaktivität an dem von Ihnen gewählten Hang oder an vergleichbaren Hängen?
  • Beladung: Hat es in letzter Zeit viel Schnee, Regen oder Wind gegeben, der eine schwache Schicht zusätzlich belasten könnte?
  • Kurs: Gibt es einen erkennbaren Weg, den eine potentielle Lawine nehmen könnte?
  • Oberflächenfalle: Existieren auf dem Gelände, auf dem du snowboardest, Merkmale wie Klippen, Rinnen oder Bäume, die die Auswirkungen eines Verschüttetwerdens gefährlicher machen könnten?
  • Bewertung: Wie hoch ist die Lawinenprognose für die heutige Zeit? (Mehr dazu weiter unten.)
  • Instabiler Schnee: Haben Sie Anzeichen von Instabilität gesehen oder gehört? Risse, die sich im Schnee ausbreiten, einstürzender Schnee oder ein „Whoomphing“-Geräusch (ja, instabiler Schnee macht ein erkennbares Whoomph, wenn er sich verschiebt) können auf eine Bedrohung hinweisen.
  • Tauwetter: Haben die Temperaturen erst kürzlich ein Schmelzereignis verursacht?

Aber ganz ehrlich, eine Webrecherche allein wird hier nicht ausreichen. Es lohnt sich, in einen Lawinenvorbereitungskurs zu investieren, um besser zu verstehen, wie Lawinen entstehen und welche Gefahren das Snowboarden im Lawinenland birgt. Der Goldstandard ist der Leisure Track der American Avalanche Association. Dazu gehört ein Level-1-Kurs, der sich auf die Entscheidungsfindung für Backcountry-Skifahrer in Lawinengebieten konzentriert. Im begleitenden Avalanche Rescue Kurs können Skifahrer die Grundlagen der Rettung erlernen, d. h. wie man ein LVS-Gerät, eine Sonde und eine Schaufel benutzt, um Lawinenopfer zu finden und zu retten. Alternativ dazu bietet REI einen Katalog mit außergewöhnlichen Schneesportkursen (viele davon kostenlos), darunter Snowboarding im Gelände und Lawinenschutz.

 

Schritt 3: Machen Sie sich bereit

Nachdem Sie Ihre Fähigkeiten und Ihre Fitness bewertet und einen Crash-Kurs in Lawinenkunde absolviert haben, ist es an der Zeit, sich vorzubereiten. Machen Sie eine Bestandsaufnahme dessen, was Sie bereits besitzen und welche Ausrüstung für das Skigebiet auch im Gelände verwendet werden kann. Wenn Sie derzeit ein begeisterter Skifahrer sind, haben Sie wahrscheinlich eine Auswahl davon in Ihrem Schrank:.

  • Skijacke
  • Skihose
  • Skier
  • Skischuhe
  • Skibindungen

Erstellen Sie eine Liste mit allen neuen Ausrüstungsgegenständen, die Sie kaufen müssen. Backcountry-Snowboarding erfordert einige zusätzliche Grundlagen. Die genaue Beschaffenheit und Notwendigkeit dieser Teile sollte in einem anderen ausführlichen Beitrag behandelt werden, aber packe mindestens diese Dinge ein:.

  • Skihelm
  • Felle
  • Lawinenverschüttetensuchgerät
  • Sonde
  • Schneeschaufel
  • Ski-Rucksack

 

Schritt 4: Strategie für Ihre allererste Skitour

Die Vorbereitung Ihrer allerersten Skitour macht Spaß, ist aufregend und vielleicht auch ein wenig überwältigend. Die allererste Regel: Gehen Sie niemals allein ins Skigebiet. Wie beim Tauchen ist das Skifahren im Hinterland mit einem Freund sicherer. Wenden Sie sich an Freunde oder suchen Sie in Online-Foren nach jemandem oder einer Gruppe, der/die bereit ist, Sie unter seine/ihre Fittiche zu nehmen und Ihnen zu zeigen, wie es geht. Idealerweise sollten Ihre Begleiter mehr Erfahrung haben als Sie. Natürlich sollten Sie sie wissen lassen, dass Sie ein Anfänger sind, damit Sie sich entsprechend vorbereiten können.

Eine weitere Alternative ist die Begleitung durch einen erfahrenen Skiführer. So sparen Sie Zeit, sind sicher und gelangen in die besten Tiefschneegebiete. Auf vielen Websites werden geführte Touren mit Ranglisten und Bewertungen aufgeführt. Einer unserer Favoriten ist die App 57Hours, weil sie die aufgelisteten Führer und Anbieter von Touren komplett überprüft. Mit der App können Sie ganz einfach nach jeder Art von Bergwanderung in den USA und an der Westküste Kanadas suchen. Stellen Sie dem Reiseführer Fragen zur Reise und buchen Sie mit ein paar Klicks, sobald Sie den für Sie besten Anbieter gefunden haben.

 

Schritt 5: Prüfen Sie die Wettervorhersage

Am frühen Morgen jeder Skitour ist das erste und letzte, was Sie tun müssen, den Wetterbericht auf extreme Wetterbedingungen wie starken Schneefall oder gefrierenden Regen zu überprüfen. Für Skifahrer im Hinterland ist es ebenso wichtig, Avalanche.org zu besuchen. Die Website wird von der American Avalanche Association und Backcountry Gain access to gesponsert und dient als Sammelstelle für Lawinenvorhersagen im ganzen Land. Machen Sie sich mit der fünfstufigen nordamerikanischen Lawinenrisikoskala vertraut, die die bestehende Bedrohung auf einer Skala von niedrig (1) bis extrem (5) einstuft.

Prüfen Sie beide Vorhersagen regelmäßig. Ganz gleich, ob Sie im Skigebiet snowboarden, ein geheimes Schneeversteck aufsuchen oder am Arbeitsplatz festsitzen, die Vorhersagetools halten Sie in Sachen Schneesicherheit auf dem Laufenden. Vor allem aber können Sie sich anhand der Schneeverhältnisse ein Bild davon machen, wie sich die Schneedecke im Laufe der Saison entwickelt. Wenn Sie wissen, dass eine unsichere Schneedecke von vor ein paar Wochen immer noch in die Gefahrenbewertung einfließt, ist das ein wichtiger Hinweis, wenn Sie Ihre Bindungen anlegen.

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]
Über Barbara Eitelmann 15 Artikel
Barbara Eitelmann ist eine ehemalige Autorin Reuters Health. Sie ist eine Gesundheitsjournalistin, die über gesunde Ernährung schreibt und evidenzbasierte Ratschläge für normale Menschen anbietet. Barbara hat zwei Bücher für die beliebte Dummies Series mitverfasst. Barbara hat einen Master-Abschluss in Humanernährung von der Universität Hamburg.