Bitte hilf uns, diese wichtigen Infos zu verbreiten und teile diese Seite:

Wer gerne fit in den Tag startet und vor freien Radikalen geschützt sein möchte, sollte Astaxanthin kaufen. Denn das Präparat ist eines der stärksten Antioxidationsmittel, das derzeit auf dem Markt angeboten wird. Das Produkt hilft nicht nur dabei, die körperliche Fitness zu steigern, sondern ist auch dafür geeignet, um die mentale Performance zu erhöhen. Dabei wird die körperliche Immunabwehr gestärkt, was ein guter Schutz bei Erkältungsgefahr und bei vielen weiteren Erkrankungen ist. Dabei ist die Substanz nicht nur eines der ersten Mittel der Wahl für die Regeneration nach dem Sport, sondern hilft vielen Menschen, ob jung oder alt. Wer sich viel bewegt profitiert von einer schnell verfügbaren Energie. Ältere Einnehmende spüren die wohltuende Wirkung und fühlen sich seit Jahren das erste Mal wieder entspannt und leistungsfähig. Aus welchen Gründen das Lebensmittel so gut funktioniert und wie es wirkt, wird im Folgenden beschrieben.

Was ist Astaxanthin?

Bei Astaxanthin handelt es sich um einen Farbstoff, der natürlich in einigen Pflanzen enthalten ist. Er gehört zu der Gruppe der Carotinoide und hat Ähnlichkeit mit Carotin, das vor allem in gelbem und orangem Obst und Gemüse vorkommt. Carotinoide haben eine hohe Bedeutung für die Gesundheit. Denn sie entfalten bei Tieren und Menschen nach der Einnahme eine Schutzfunktion.

Der Wirkstoff Astaxanthin wird vor allem in Mikroalgen gebildet. Dabei wurde insbesondere in der Blutregenalge (Haematococcus pluvialis) ein hohes Vorkommen des Wirkstoffs nachgewiesen. In der Natur profitieren hauptsächlich Fische, Vögel und Krebstiere von der Substanz, den sie über die Mikroalgen aufnehmen. Es gibt Lachsen den orangen Farbton und versetzt sie in die Lage, energiegeladen zu ihren Laichgründen zu schwimmen. Der Stoff verleiht Vögeln Energie, die sie benötigen, um auf einer langen Strecke in der Luft durchzuhalten. Zudem färbt die Substanz das Gefieder der Vögel rötlich braun. Der Panzer der Krebstiere färbt sich durch den Verzehr der Mikroalge in einem rötlich-orangen Farbton ein.

Der Zusatzstoff Astaxanthin ist auch als E16lj bekannt, er ist als Beimengung bei der Aufzucht von Speisefischen zugelassen. Bei der Beigabe des Präparats zum Tierfutter für Lachsforellen und Lachse wird ein Milligramm Astaxanthin pro 100 Gramm Lachs berechnet, um eine positive Wirkung zu erzielen. Die auf dem Markt erhältlichen Präparate für Menschen sind standardmäßig als Astaxanthin 4 mg erhältlich.

Wie wirkt Astaxanthin?

Der Wirkstoff bildet einen Schutz vor freien Radikalen. Es lagert sich in den Membranen, den sogenannten Doppellipidschichten der Zellen ein. Ebenso beeinflusst es die Mitochondrien, die Zellkraftwerke des Körpers positiv. Daher entfaltet das Molekül eine Schutzwirkung, indem es die Membranen durchspannt. Die wichtigen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Körper, die auch als Omega-3 und Omega-6 bekannt sind, werden vor einer Beschädigung durch freie Radikale bewahrt. Dadurch können sie ungehindert auf den Organismus wirken.

Astaxanthin unterbindet die Entstehung von reaktiven und giftigen Substanzen im Körper. Diese könnten ansonsten die Zellstruktur der DNA beschädigen. Die Substanz ist fettlöslich. Durch die gleichzeitige Einnahme von Astaxanthin und Omega-3 Fettsäuren wird ein synergetischer Effekt erzielt, da sich die beiden Wirkstoffe ergänzen. Davon profitieren insbesondere Sportler, die sich fitter und gesünder fühlen und dadurch ihr Leistungsvermögen steigern.

In einer klinischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Wirkstoff einen positiven Einfluss auf die zelleigenen Strukturen entfaltete. Die Kapazität der Antioxidantien sank messbar. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Produktion von Enzymen, die den Antioxidantien entgegenwirken wie Dismutase, Katalase oder Peroxidase verstärkt werden. Zellschäden, die zur Alterung der Zellen, zu ihrer Entartung oder zum Zelltod führen, werden unterbunden. Dabei ist bereits eine Dosierung von Astaxanthin 12 mg ausreichend, um die antioxidative Wirkung hervorzurufen und einen wirksamen Schutz zu entfalten.

In einigen Versuchen mit Mäusen konnte nachgewiesen werden, dass Astaxanthin das Langlebigkeitsgen FOXO3a aktiviert. Die Aktivierung dieses Gens führt im Alter zu einer Abschwächung altersbedingter Krankheiten wie Herz-Kreislauf Beschwerden und Herzschwäche. Ältere Menschen fühlen sich durch eine Aktivierung dieses Gens gesünder und lebendiger.

Weitere Studien belegen, dass die Substanz drei-mal stärker als Lutein und elf-mal stärker als Beta-Carotin wirkt. In Versuchsreihen konnte bewiesen werden, dass Astaxanthin 500-mal stärker als Vitamin E wirkt und 50-mal stärker als Beta-Carotin ist. Darüber hinaus wurde belegt, dass Astaxanthin 60-mal stärker als Vitamin C ist. Nach der Einnahme wird eine Zellschädigung durch Oxidantien bis zu zehn-mal wirksamer herbeigeführt, als bei natürlichen Carotinoiden. Dabei wirkt es 1000-mal wirksamer als Alpha-Tocopherol. Dabei handelt es sich um eine Form von Vitamin E. Astaxanthin gilt aktuell als eines der stärksten Antioxidans die bekannt sind.

Wirkungsweise Übersicht:

  • wirkt gegen freie Radikale
  • verhindert die Zellschädigung der DNA
  • aktiviert das Langlebigkeitsgen FOXO3a
  • wirkt sich positiv auf die Zellen aus

Welches Produkt ist das Beste?

Welches Präparat besser ist als ein anderes, lässt sich schwer sagen, da die Produkte mit größter Sorgfalt erstellt werden. Aufgrund der Zusammensetzung, der Herstellungsart und Wirkweise sind die folgenden Fabrikate empfehlenswert:

Liposomales Astaxanthin: gute Aufnahmevoraussetzungen für den menschlichen Organismus

Liposomale Produkte haben die Eigenschaft, dass sie schlecht aufnehmbare Stoffe wie Vitamine und Pflanzenextrakte für den menschlichen Körper aufbereiten. Das wird durch einen sogenannten Phospholipidkomplex erreicht. Die Phospholipide, die durch in Europa gezüchtete Sonnenblumen gewonnen werden, bilden dabei einen wertvollen Basisrohstoff. Der menschliche Organismus nimmt Stoffe, die ihm durch Phosphatidylcholin verfügbar gemacht werden, besser auf. Denn bei Phosphatidylcholin handelt es sich um einen Stoff, der von den menschlichen Zellen selber produziert wird.

Der Phospholipidkomplex wirkt dabei wie ein trojanisches Pferd, das die in ihm enthaltenen Wirkstoffe ungehindert in den menschlichen Körper einschleusen kann. Dadurch können alle wichtigen Ziele des Wirkstoffes erreicht werden, ohne vorher vom Organismus zerstört zu werden. Das gilt vor allem für den Verdauungstrakt, der die meisten zugeführten Stoffe vernichtet, bevor sie eine Möglichkeit haben, ihre heilsame Wirkungsweise in den Zellen zu entfalten. Durch den Einsatz des Phospholipidkomplexes wird die vorzeitige Zerstörung der Heilmittel vermieden.

Wie werden liposomale Formulierungen hergestellt?

Für die Herstellung der liposomalen Formulierungen wird ein spezielles Produktionsverfahren verwendet. Zunächst werden die Rohstoffe vermischt und in einem Spezialverfahren intensiven Ultraschallwellen und hohen Scherkräften ausgesetzt. Während des Prozesses wird ein Druck von über 500 Bar auf die Rohstoffe ausgeübt. Durch eine eigens dafür hergestellte Steuersoftware wird ein Prozess in Gang gesetzt, durch den die hochreinen Phospholipide einer hohen Menge an Energie ausgesetzt werden. Danach erfolgt die Liposombildung in der passenden Größenordnung. Studien zufolge haben liposomale Formulierungen eine um ein Vielfaches höhere Resorptionsrate, was die Wirksamkeit der zur Verfügung gestellten Stoffe erhöht.

Welche Erfahrungen gibt es?

Einige Menschen, die vergeblich in der Schulmedizin nach Linderung ihrer Beschwerden suchten, mussten feststellen, dass ihnen nicht geholfen werden konnte. Nachdem sie sich dazu entschlossen, Astaxanthin zu kaufen besserten sich ihre Beschwerden recht schnell. Es gibt zahlreiche Astaxanthin Erfahrungen, die Ähnliches bestätigen. Die Menschen, die das Produkt eingenommen haben, erfuhren, wie sich die heilsame Wirkung bereits nach einem kurzen Zeitraum zeigte. Die Erfahrungen beziehen sich insbesondere auf liposomales Astaxanthin. Nach den Erfahrungen, die ein mit dem Stoff Phosphatidylcholin hergestelltes Präparat einnehmen, wurde in den Astaxanthin Erfahrungen berichtet, dass der Wirkstoff dem Organismus voll und ganz zur Verfügung gestellt wurde. Daher konnten die Einnehmenden schnell geholfen werden. Das gilt auch für die Einnahme von Astaxanthin hochdosiert. Nach den Erfahrungen kann Astaxanthin hochdosiert über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen werden.

Gegen welche Beschwerden hilft Astaxanthin?

Der Wirkstoff wird im Allgemeinen als „Radikalenfänger“ bezeichnet. Durch den Wirkstoff werden zerstörerische Partikel auf molekularer Ebene unschädlich gemacht, die andernfalls die Möglichkeit gehabt hätten, einige Krankheiten zu verursachen. Die „Freien Radikale“ arbeiten unsichtbar und unbemerkt im Hintergrund. Diese schädlichen Partikel reagieren schnell und können ohne eine Vorgeschichte plötzlich Beschwerden verursachen. Das gilt insbesondere im Zusammenhang mit entzündlichen Prozessen im Körper. Die Substanz wirkt schnell und neutralisiert die freien Radikalen im Körper. Dadurch werden sie unschädlich gemacht. Der Mensch fühlt sich wieder wohl und gesund.

Diese Wirkung hat Astaxanthin bei Entzündungen

Bei Entzündungen handelt es sich um Prozesse im Körper, bei denen die freien Radikalen mitgewirkt haben. Viele Menschen sind der Meinung, dass der Körper genügend Abwehrstoffe besitzt, um die freien Radikalen und die Entzündungen zu beseitigen. Ein junger und starker Organismus ist dazu wahrscheinlich in der Lage. Doch je älter und schwächer ein Mensch ist, desto schwieriger wird es für den Körper, Entzündungen selbstständig zu beseitigen. Daneben begrüßen junge und kräftige Menschen, wenn ihnen schnell geholfen wird und die Genesung rasch voranschreitet. Durch die Einnahme des Produkts werden die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützt. Die Entzündungen werden schnell und wirksam zum Abklingen gebracht.

Viele Menschen entdecken erst spät, dass sie an einer schweren Erkrankung leiden. Bei verdeckten entzündlichen Prozessen im Körper, bei Müdigkeit oder Schlaflosigkeit wird eine Entzündung im Körper zumeist nicht erkannt. Gerade Sportler leiden häufig unter schmerzhaften Veränderungen der Gelenke und erkennen den Grund nicht. Wahrscheinlich ist eine Verletzung nicht hinreichend verheilt oder kleine Risse in den Muskelfasern rufen Schmerzen hervor. Durch den Wirkstoff können solche schmerzhaften Perioden verkürzt werden. Nach der Einnahme können Ruhephasen schneller mit energiereichen Phasen abwechseln. Der Erfolg beim Sport und somit auch die Zufriedenheit stellen sich ein.

In Studien wurde nachgewiesen, dass das Mittel den Körper bei entzündlichen Prozessen unterstützen kann. Die Substanz entfaltet eine heilsame Wirkung bei Entzündungsprozessen.

Für eine starke Immunabwehr

Astaxanthin ist eines der wirksamsten bekannten Antioxidantien. Der Substanz Astaxanthin wird nachgesagt, das Immunsystem zu stärken und einen positiven Einfluss auf die Struktur der Zellen zu entfalten. Daher ist VegAstin empfehlenswert für Menschen, die Astaxanthin kaufen möchten, um ein Mittel zur Stärkung des Immunsystems zu erhalten. Damit haben Erkältungsviren kaum noch eine Chance, sich im Körper auszubreiten. Auch andere Viren oder Bakterien werden schnell vom Organismus beseitigt.

Hilfe beim Zellschutz

Astaxanthin Kapseln sind aktuell das wirksamste Mittel, um die Zellen zu schützen. Die Präparate helfen dabei, eine wirksame Gesundheitsvorsorge durchzuführen. Der umfassende Zellschutz kann zu mehr Energie, Kraft und Ausdauer verhelfen, was vor allem Sportlern entgegenkommt.

Wer sein Leben lang gesund und vital sein und bleiben möchte, sollte Astaxanthin kaufen. Das Mittel ist nicht nur für Sportler die erste Wahl, wenn es um die Gesundheitspflege und – vorsorge geht. Am Beispiel der Wildlachse, die über lange Strecken hinweg aktiv in Bewegung bleiben müssen, zeigt sich bereits, wie stark der Wirkstoff ist. Daher profitieren insbesondere ältere Menschen von dem Zellschutz.

Ermüdungserscheinungen, wie Abgeschlagenheit, Schwäche, Muskelkater oder Überspanntheit treten seltener auf. Denn Astaxanthin verhindert die Oxidation, die automatisch bei starker Bewegung auftritt, und hemmt die Ausschüttung der freien Radikalen. Diese werden bei jeglicher Art von Anstrengung und Bewegung bis zu zwölf-mal stärker ausgeschüttet, als im Ruhezustand. Daher helfen Kapseln einigen Menschen, die sich jeden Tag viel bewegen. Das kann bei der Gartenarbeit, bei der Verrichtung schwerer Arbeit oder bei Bewegungen bei der Haushaltsarbeit sein. Durch die Einnahme des Mittels regeneriert sich der Körper nach der Anstrengung schneller. Einnehmende werden schneller wieder fit und leistungsfähig.

Zum Sonnenschutz

Die Wirkungsweise von Beta-Carotin als natürlicher Sonnenschutz ist vielen Menschen bekannt. Astaxanthin überbietet die antioxidative Wirkung von Beta-Carotin um ein Vielfaches. Die Haut ist daher bereits nach der Einnahme von lediglich 4 mg täglich über einen Zeitraum von vier Wochen hinweg wesentlich besser geschützter, als mit Beta-Carotin. Dabei ist das Mittel aufgrund seiner natürlichen Herstellungsweise gut verträglich.

Kann es zur Krebsbekämpfung eingesetzt werden?

Astaxanthin ist kein Wundermittel gegen Krebs. Dennoch kann es hilfreich als begleitender Wirkstoff eingesetzt werden, damit Krebspatienten sich wohler fühlen. Dabei wirkt das Mittel den Entzündungen entgegen, die sich bereits seit langer Zeit im Körper befanden und einer der Mitauslöser für die Wucherungen sind. Bei einem Tumor im Gehirn können Patienten davon profitieren, dass der Wirkstoff die Blut-Hirn-Schranke passieren kann. Die Wirkungsweise in der Therapie bei Gehirnerkrankungen konnte bereits in zahlreichen Tierversuchen nachgewiesen werden.

Wirkt es bei Arteriosklerose?

Bei arteriellen Erkrankungen sind häufig Entzündungsprozesse die Ursache. Freie Radikale binden sich an Zellwände an und zerstören sie nach und nach. Das nehmen die Betroffenen als Schmerzen zur Kenntnis. Der Körper trifft seine Abwehrreaktionen, was häufig zu Schwellungen und weiteren Beschwerden führt. Der Körper sendet zum Abtransport von geschädigten Zellen das Protein HDL. Dieses transportiert das Cholesterin ab. Falls das nicht schnell genug geschieht, bildet sich Plaque, welches die Blutgefäße verengt. Dadurch werden die Voraussetzungen für die Entstehung von Arteriosklerose geschaffen. Durch den Wirkstoff werden die freien Radikalen im Körper reduziert. Der Stoffwechsel kann sich normalisieren, während der Mensch sich wieder wohler fühlt und nach und nach schmerzfrei wird.

Diese Krankheiten sind mit Astaxanthin behandelbar

Entzündungen im Körper zählen zu den Hauptursachen bei einigen Erkrankungen. Durch Astaxanthin hochdosiert können unter anderem die nachfolgenden Krankheitsbilder zusätzlich behandelt werden:

  • Entzündungen
  • Erkältung
  • Zellschutz
  • Sonnenschutz
  • begleitend in der Krebstherapie
  • Arthritis und Arthrose
  • Rheuma
  • Kopfschmerzen und Migräne

 

Astaxanthin wirkt als zusätzliches Mittel im Rahmen einer ärztlich verordneten Therapie. Das Mittel kann bei Beschwerden eingesetzt werden. Jedoch sollten Patienten mit einer ernsthaften Erkrankung die Ursachen stets mit einem Arzt abklären und bei vorliegender Indikation die empfohlenen Medikamente zu sich nehmen.

Nebenwirkungen?

Astaxanthin ist ein Stoff, der natürlich ist und in den Körperzellen produziert wird. Der Wirkstoff, der zu den Carotinoiden gehört, ist frei von bekannten Nebenwirkungen. Selbst bei der Einnahme von Astaxanthin hochdosiert treten keine Nebenwirkungen auf. Nach der Einnahme kann es zu einer Rötung der Haut kommen, was durch die Carotinoide hervorgerufen wird. Eine gesundheitsschädigende Wirkung ist unbekannt.

Wie wird Astaxanthin eingenommen?

Wer Astaxanthin kaufen möchte, wählt am besten ein Produkt, durch das jeden Tag die richtige Dosierung möglich ist. Die Kapseln gibt es in der Darreichungsform mit 4 mg Astaxanthin zu kaufen. Dabei wird im Allgemeinen eine Dosierung von Astaxanthin 12 mg empfohlen. Astaxanthin 12 mg oder hochdosiert kann über den ganzen Tag hinweg eingenommen werden. Für die Einnahme von Astaxanthin 12 mg muss in diesem Fall lediglich die Menge der eingenommenen Kapseln erweitert werden.

Die Astaxanthin Kapseln basieren auf rein pflanzlichen Produkten und enthalten daher noch einige Zusatzstoffe, die ebenfalls pflanzlich sind. Außerdem können die Kapseln synergetische Begleitstoffe enthalten, welche die Wirkungsweise des Mittels verstärken. In den USA liegt die empfohlene Tagesdosis bei bis zu Astaxanthin 12 mg. In der Schweiz wird empfohlen, die Dosis von 4 mg pro Tag nicht zu überschreiten. Bei der Auswahl der Packungsgröße ist es von Vorteil, darauf zu achten, ob Astaxanthin hochdosiert mit Astaxanthin 12 mg pro Tag eingenommen werden soll. Denn dann könnte es sich lohnen sofort eine größere Packung Astaxanthin zu kaufen.

Fazit: Warum ist Astaxanthin so gesund?

Die Substanz ist ein Antioxidans, das aus Algen gewonnen wird. Das Mittel fängt freie Radikale wirksamer ab, als es durch einen großen Teil anderer Wirkstoffe möglich ist. Das Produkt vermindert die Reaktion von Fetten mit schädlichen freien Radikalen. Damit wird die Entstehung DNA-schädlicher Stoffe vermieden. Das Präparat wird in der Forschung auf seine leistungssteigernde, krebsvorbeugende, immun stimulierende, antidiabetische, kardio- und neuroprotektive Eigenschaften untersucht. Die Forschungen am Menschen sind noch nicht abgeschlossen. Doch bereits jetzt steht fest, dass die Substanz bei Tieren eine erstaunlich positive Wirkung erreicht hat. Die ersten Studienergebnisse in Bezug auf humanoide Zellkulturen belegen diese Ergebnisse.

Der Wirkstoff ist mit Superfood vergleichbar, das vielen Menschen Vorteile für eine verbesserte Gesundheit bringt. Dabei gibt es bestimmte Gruppen, die einen hohen Nutzen aus dem Wirkstoff ziehen können. Personen, die an einer Erkrankung leiden, die das Gehirn, die Haut, die Augen oder die Gelenke betreffen, können die heilsame Wirkung des Stoffes nutzen. Außerdem wirkt sich das Mittel bei Allergikern positiv aus. Daneben genießen Sportler und Menschen, die sich viel bewegen eine schnelle Regeneration nach der Einnahme des Präparats. Das ist nach Phasen einer hohen Anstrengung oder des Wettkampfs eine wohltuende Erfahrung, wenn die Muskeln und Gelenke rascher regenerieren als zuvor ohne die Einnahme des Mittels.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.5/5]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen